Politik von

Rede zur Lage der Nation:
Trump beharrt auf seiner Mauer

"Ich bekomme sie gebaut"

Politik - Rede zur Lage der Nation:
Trump beharrt auf seiner Mauer © Bild: APA/AFP/SAUL LOEB

US-Präsident Donald Trump hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation seine politischen Prioritäten betont, ohne große wirtschaftliche Initiativen vorzustellen. Ungeachtet des anhaltenden Widerstandes der Demokraten forderte er erneut den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko.

"Mauern funktionieren und Mauern retten Leben", rief er den versammelten Abgeordneten beider Kongresskammern zu. "Ich bekomme sie gebaut." Führende Demokraten wiesen dies umgehend zurück. In der Rede und den Reaktionen darauf waren erste Anzeichen auf den Wahlkampf für die Präsidentenwahl 2020 zu spüren.

»Mauern funktionieren und Mauern retten Leben«

Die jährliche Rede des Präsidenten vor dem Kongress stand seit Wochen im Zeichen des Streits zwischen Trump und den Demokraten über den Bau der Mauer. Die Demokraten hatten bei den Zwischenwahlen im November die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen und können damit Gesetzesvorhaben des Republikaners blockieren. Trumps Ansprache im Plenum der Kammer war wegen des längsten Regierungsstillstands in der Geschichte der USA um eine Woche verschoben worden. Auslöser war ein Budgetstreit wegen der Finanzierung der Mauer. Trump will dafür 5,7 Milliarden Dollar (4,99 Mrd. Euro) vom Kongress zugesprochen bekommen. Der Streit wurde zunächst mit einem Zwischen-Etat überbrückt, der allerdings nur bis zum 15. Februar läuft.

Demokraten widersprechen Trump

In seiner Rede rief Trump die Abgeordneten auf, sich bis dahin zu einigen. Die illegale Einwanderung in die USA habe das Ausmaß einer "dringenden nationalen Krise" erreicht. Er plädierte für ein neues Einwanderungssystem, das sicher und modern sei. Einen nationalen Notstand, um bei der Finanzierung den Kongress umgehen zu können, rief Trump jedoch nicht aus. Die Demokraten wiesen die Darstellung der Lage in ihrer Erwiderung zurück. "Nicht Mauern, sondern die Anwesenheit von Einwanderern macht Amerika sicher", sagte die Demokratin Stacey Abrams.

Zweites Treffen mit Kim Jong-un

Trump warnte die Demokraten zudem davor, mit Untersuchungen die US-Wirtschaft in Gefahr zu bringen. "Ein Wirtschaftswunder findet in den USA statt." Nur dumme Kriege und Politik oder "lächerliche parteiische Ermittlungen" könnten das aufhalten. Die demokratische Abgeordnete Val Demings erteilte der Forderung nach einem Ende der Untersuchungen etwa in der Russland-Affäre umgehend eine Absage: "Wir hören nicht auf." Trump kündigte zudem ein neues Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende Februar an. Im Handelsstreit mit China warf er der Volksrepublik erneut den Diebstahl geistigen Eigentums vor.

»Ein Wirtschaftswunder findet in den USA statt«

Trumps schärfste Widersacherin, die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, verfolgte Trumps Rede meist mit versteinertem Gesicht. Sie und andere weibliche Abgeordnete der Demokraten waren weiß gekleidet, um an das 100-jährige Jubiläum des Frauenwahlrechts in den USA zu erinnern.

Auch interessant: So verbringt Donald Trump seinen Tag

An den Aktienmärkten löste Trumps Rede zunächst keine größeren Reaktionen aus. Der Chefinvestment-Stratege Tim Ghriskey von Inverness Council sprach von einer "faden Kost" ohne spezifische Inhalte.

Vorboten auf Präsidentschaftswahlkamp

In der Rede und den Reaktionen mischten sich Vorboten des Präsidentschaftswahlkampfs 2020. Trump baute einen Seitenhieb auf den linken Flügel der Demokraten ein, der aus der Zwischenwahl im November gestärkt hervorgegangen war: "Heute bekräftigen wir unsere Entschlossenheit, dass die USA niemals ein sozialistisches Land werden." Eine der bekanntesten neuen Vertreterinnen der linken Demokraten Alexandria Ocasio-Cortez, die sich selbst als "democratic socialist" beschreibt, reagierte darauf mit einem Lächeln. Sie fordert eine Reichensteuer von 70 Prozent.

Etwa zehn Demokraten haben bisher angekündigt, für 2020 in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur einsteigen zu wollen, weitere dürften in den kommenden Wochen und Monaten folgen. Der Republikaner Trump kann sich ebenfalls um eine zweite und letzte vierjährige Amtszeit bewerben. Der Bau der Mauer zu Mexiko war eins seiner wichtigsten Wahlversprechen.

Kommentare

Mailyn P.

Dass Präsident D. Trump sagt "Amerika wird niemals sozialistisch werden" bringt hierzulande bzw. in Europa gewisse Leute vor Wut zum Schäumen. In ihrem Wahn fügen ihnen die Erfolge von D. Trumps Politik wohl erhebliche Schmerzen zu. Die Schimpftiraden werden daher immer unsachlicher und heftiger werden. Allerdings wird es in den USA kaum jemanden interessieren, was in Europa so verkündet wird.

Seite 1 von 1