Wohnen von

SPÖ: Mieten werden explodieren

Wohnbausprecherin Becher zieht Parallelen zum Buwog-Skandal

Miete © Bild: Istockphoto.com/SusanneB

Die SPÖ ist über die schwarz-blauen Pläne zur Reformierung des Wohnrechts empört. Wohnbausprecherin Ruth Becher wähnt das "größte Umverteilungsprogramm der Zweiten Republik hin zur Immobilienlobby" und fürchtet, dass die Mieten explodieren.

Wohnungen um bis zu 60 Prozent teurer?

Wenn etwa der von ÖVP/FPÖ geplante Lagezuschlag in Gründerzeitvierteln komme, würden sich sich die Wohnungen dort um bis zu 60 Prozent verteuern, meint sie. Zudem wolle die neue Regierung zehntausende Wohnungen aus dem Mietrechtsgesetz herausnehmen, nämlich dann, wenn Wohnungen saniert werden. "Für die Mieter heißt das: doppelt bis dreimal so viel zahlen", sagt Becher am Donnerstag in einer Aussendung.

Parallele zum Buwog-Skandal gezogen

Becher zieht sogar eine Parallele zum Buwog-Skandal: In Wien seien sehr viele private Altbauwohnungen durch öffentliche Förderungen aufgewertet worden. In Summe steckten 2,5 Mrd. Euro an Steuergeld drin. "FPÖ und ÖVP wollen jetzt diese öffentlichen Investitionen privatisieren und es den Hausbesitzern erlauben, das zu Preisen von Neubauwohnungen auf den Markt zu bringen", kritisiert die Oppositionsvertreterin.

Auch die geplante Beschränkung für Familienangehörige in Mietverträge sowie das Vorhaben, im geförderten Wohnbau regelmäßig die Einkommen der Mieter zu überprüfen, sodass dann die Mieten steigen, wenn die Einkommen steigen, sind große Kritikpunkte Bechers.

Kommentare

hahaha, peinliche und armselige silberstein-panikmache, echt primitiv aber typisch spö. gerade die machen ihre pappen auf, die diesbezüglich jahrelang nichts, wirklich absolut nichts gemacht haben (abgesehen von der spö-zentrale, die haben sie sich selbstverständlich saubillig gemacht). wir haben ein veraltetes steinzeitwohnrecht ihr sozi-intelligenzbestien!!!

blauschau

als ob im Gemeindebau, wo man nur mehr dunkle Gestalten als Nachbarn hat und sich schnell einsperrt, alles billiger geworden wäre.Wenn man zurück schaut, da war ein miteinander und ein Leben.Heute ist es eher ein schnell in die Wohnung,zusperren und sich erst dann sicher fühlen.Weit haben wir es gebracht mit dieser schlechten Politik.

annas

wenn man nichts verdient, und nur mehr teilzeitjobs etc. bekommt, kann sich niemand mehr eine richtige wohnung / haus leisten.

Typisch Rote, nichts geleistet und jetzt ihren Frust abbauen und alles schlecht reden, diese falschen Zottel!!

wir werden schon eine Mietenerhöhung verkraften, nachdem uns ja die ROTE REGIERUNG die Mieten von Jahr zu Jahr verbilligt hat. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH !!!!!!!!!!!
selbst nur Scheisse gebaut und Andere vorverurteilen !!!!!!

Seite 1 von 1