Holocaust von

ÖVP empört über
Aussagen von Köhlmeier

Vergleich der Balkanrouten-Schließung mit Judenverfolgung "zurückzuweisen"

Holocaust - ÖVP empört über
Aussagen von Köhlmeier © Bild: APA/Pfarrhofer

Empörung in der ÖVP: Konkret geht es um Teile der Rede von Schriftsteller Michael Köhlmeier, die dieser am Vortag bei der NS-Gedenkveranstaltung des Parlaments gehalten hatte und Anspielungen auf Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz tätigte.

Konkret warf ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer dem Schriftsteller vor, einen Vergleich der Schließung der Balkanroute mit der Judenverfolgung gezogen zu haben.

"Der Vergleich der Balkanrouten-Schließung mit der Judenverfolgung ist entschieden zurückzuweisen", sagte Nehammer in einer Stellungnahme gegenüber der APA. "Ich respektiere die freie Meinungsäußerung und die Ansichten von Herrn Köhlmeier, die ihm unbenommen sind. Aber es ist mir äußerst wichtig klar zu stellen - auch im Sinne eines würdevollen Gedenkens - dass eine Gleichstellung der Politik gegen illegale Migration mit der Ermordung von sechs Millionen Juden völlig inakzeptabel ist."

Nehammer bezog sich auf eine Aussage Köhlmeiers, mit der dieser ÖVP-Chef Sebastian Kurz angegriffen hatte: "Es hat auch damals schon Menschen gegeben, die sich damit brüsteten, Fluchtrouten geschlossen zu haben", sagte Köhlmeier in Anspielung darauf, dass Kurz immer wieder gerne betont, die Balkan-Route geschlossen zu haben.

Kommentare

Mailyn P.

Hat Köhlmeier schon "Flüchtlinge" bei sich zuhause aufgenommen? Immer nur dumm schwätzen solange andere bezahlen.

Seite 1 von 1