Dancing Stars von

Geballte Frauen-Power

Marjan Shaki und Susanna Hirschler können die strenge Jury am meisten begeistern

  • Frauenpower überzeugte die Jury in der zweiten Show von "Dancing Stars".
    Bild 1 von 17 © Bild: ORF/ALI SCHAFLER

    Marjan Shaki und Willi Gabalier

  • Dancing Stars 2013 - 2. Sendung vom 08.03.
    Bild 2 von 17 © Bild: ORF/Ali Schafler

    2. Sendung

    Marjan Shaki und Willi Gabalier

Am Weltfrauentag durften bei "Dancing Stars" erstmals die Promi-Damen ihr tänzerisches Talent unter Beweis stellen. Angelika Ahrens, Marjan Shaki, Monika Salzer, Susanna Hirschler, Katharina Gutensohn und Doris Schretzmayer zeigten an der Seite ihrer Profi-Partner heiße Rumbas und elegante Quicksteps.

THEMEN:

Den Anfang machen Schauspielerin und Sängerin Susanna Hirschler und ihr Profi-Partner Vadim Garbuzov, der im Vorjahr an der Seite von Schlagersängerin Petra Frey den Sieg erringen konnte. Der Quickstep des Paares zu "Single Ladies" kommt recht flott daher, die Dame weiß sich zu bewegen und hat zudem auch noch sichtlich Spaß dabei. Mirjam Weichselbraun findet Susannas Auftritt "bombastisch" und auch der letzte Woche so kritische Balázs Ekker gibt zu, dass es ihm gefallen hat. Nicole Burns-Hansen wiederum lobt, dass Susanna den Pfeffer "nicht nur im Arsch, sondern im ganzen Körper" hat. Insgesamt gibt es von der Jury für den gelungenen Auftritt tolle 28 Punkte.

Frau Ahrens' "spannende" Rumba

Die ORF-Wirtschaftsjournalistin Angelika Ahrens und ihr Partner Thomas Kraml performen eine Rumba zu "Set Fire to the Rain". Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin wirkt Ahrens noch ein wenig steif, tänzerisches Talent ist bei der "Eco"-Moderatorin, die angibt, sich schon länger gewünscht zu haben, sich in die hübschen "Dancing Stars"-Gewänder zu kleiden, aber klar zu erkennen. Hannes Nedbal zeigt sich zufrieden. "Ihre Aktien stehen bei mir gut", erklärt der Juror, der jedoch "kleine Rhythmusschwierigkeiten" erkennen konnte. Thomas Schäfer-Elmayer fand die Rumba "sehr ansprechend und spannend." Ansprechend sind auch die 23 Punkte, die die Jury insgesamt vergibt.

"Superelegante" Sportlerin

Katharina Gutensohns Tanztraining begann mit einem Handicap, hatte sie doch kurz vor dem Probenbeginn einen Unfall erlitten. Die Ex-Skirennläuferin hat sich davon aber gut erholt und zeigt mit ihrem Partner Christoph Santner einen schön anzuschauenden Quickstep zu "Suddenly I See". Nicole Burns-Hansen hat die Performance gut gefallen und lobt vor allem die tolle Haltung. Gerade für eine Sportlerin sehe sie "superelegant" aus, so die Jurorin. Balázs Ekker sieht hingegen noch deutlich Luft nach oben, immerhin habe sie somit aber Entwicklungsmöglichkeiten. Insgesamt vergibt die Jury 21 Punkte.

Salzers verpatzte Rumba

Die evangelische Pfarrerin und Psychotherapeutin Monika Salzer und ihr Partner Florian Gschaider legen eine Rumba zu "Feel" aufs Tanzparkett. Trotz des sechswöchigen Trainings wirkt der Tanz nicht so flüssig wie erhofft. Thomas Schäfer-Elmayer ist nicht sonderlich begeistert, er hat die Spannung vermisst und Salzer habe sich zudem "zu wenig in den Tanz hineinversetzt". "Sie haben gelächelt und ihre Seele war dabei", meint Hannes Nedbal zu der eben gesehenen Performance, die auch ihn sichtlich nicht vom Hocker gerissen hat. Letztlich reicht es nur für enttäuschende 12 Punkte.

Zweifacher Quickstep

Mit einem flotten Quickstep zu "Valerie" starten Schauspielerin Doris Schretzmayer und Gerhard Egger in die Tanzshow. Und das auf Anregung von Moderatorin Mirjam Weichselbraun hin auch gleich noch zweimal hintereinander. Balázs Ekker hätte wohl schon einmal gereicht, denn er attestiert Schretzmayer massive Haltungsprobleme und dürftigen Körperkontakt. Die Choreografie sei zudem wenig anspruchsvoll gewesen, bemäkelt der strenge Juror. Auch Nicole Burns-Hansen ist der Meinung, dass an Haltung und Körperkontakt noch durchaus gearbeitet werden kann. Mit 16 Punkten wird Doris aber immerhin noch besser bewertet als ihre direkte Vorgängerin.

Im Ballroom geht die Sonne auf

Nachdem ihr Freund Lukas Perman schon letzte Woche sein Debüt feierte, ist nun auch das Warten für Marjan Shaki zu Ende. Zusammen mit Tanzpartner Willi Gabalier legt die Musicaldarstellerin eine heiße Rumba zu "I Won't Let You Go" hin. "Mit dieser Rumba ist im Ballroom die Sonne aufgegangen", gibt sich Hannes Nedbal für seine Verhältnisse ungewohnt begeistert. Ein wenig verführerischer hätte es seiner Meinung nach dann aber doch noch sein können. Thomas Schäfer-Elmayer findet den Auftritt "sensationell" und lobt die mutige Choreografie. Marjan darf sich schließlich über 28 Punkte freuen, was ihr zusammen mit Susanna Hirschler den Tagessieg einbringt.

Promi-Herren zeigen Gruppentanz

Insgesamt wurden die Damen weitaus besser bewertet als die männlichen Prominenten, die schon letzte Woche ihren ersten großen "Dancing Stars"-Auftritt hatten. Diesmal zeigten die Herren der Schöpfung einen Gruppentanz zu Mambo-Klängen. Nächste Woche sind sie wieder an der Reihe - und dann muss auch der erste Kandidat die Tanzshow verlassen.

Kommentare

Salzer ist in so einer Veranstaltung völlig deplatziert. Das ist halt auch nur ein krampfhafter Versuch mehr in dem "Kirchenfunktionäre" unbedingt beweisen müssen, wie volksnah sie doch sind. Die Ergebnisse die dabei herauskommen sind meistens jämmerlich. Ich bin froh wenn ich einen Herrn Brei nicht singen höre und wenn ich eine Frau Salzer nicht tanzen sehe.

Seite 1 von 1