Brasilien 2014 von

Fußball-WM 2014: Deutschland demütigt Brasilien im Halbfinale

Eine entfesselte DFB-Elf fegt über den inferioren WM-Gastgeber hinweg

  • Brasiliens Mannschaft posiert mit Neymars Trikot.
    Bild 1 von 21 © Bild: APA/EPA/Robert Ghement

    Fußball-WM-Halbfinale Brasilien-Deutschland

    Da war die Welt für Brasilien noch in Ordnung: Mannschaftsfoto mit dem Trikot des verletzten Neymar.

  • Thomas Müller trifft zum 1:0 gegen Brasilien.
    Bild 2 von 21 © Bild: APA/EPA/Andreas Gebert

    Fußball-WM-Halbfinale Brasilien-Deutschland

    Da schon nicht mehr, Thomas Müller erzielt das 1:0 in der elften Minute.

Deutschland steht nach einem 7:1-Sieg über Gastgeber Brasilien im Finale der Fußball-WM 2014. Die Deutschen demütigten die Selecao im Halbfinale in Belo Horizonte richtiggehend und führten bereits zur Halbzeit durch Treffer von Müller, Klose, Kroos (2) und Khedira mit 5:0. Nach der Pause stellten Schürrle (2) bzw. Oscar den Endstand her. Für die defensiv teilweise inferioren Brasilianer ist der Traum vom sechsten WM-Titel durch die höchste Halbfinal-Niederlage in der WM-Geschichte damit brutal geplatzt. Der Gegner der Deutschen wird am Mittwoch im zweiten Halbfinale zwischen Argentinien und den Niederlanden (22.00 Uhr im LIVE-Ticker auf NEWS.AT) ermittelt.

Dabei waren die Brasilianer, bei denen Bernard und Dante den gelb-gesperrten Thiago Silva und den verletzten Neymar ersetzten, durchaus angriffslustig gestartet und versuchten, den Gegner mit frühem, aggressivem Pressing von Beginn an unter Druck zu setzen. Eine Taktik, die allerdings nur in den ersten zehn Minuten funktionierte. Denn dann kam die elfte Minute und damit die erste Ecke für Deutschland. Toni Kroos brachte sie zur Mitte, wo die gesamte brasilianische Verteidigung auf Thomas Müller vergaß, der völlig freistehend aus fünf Metern zum 1:0 traf.

Thomas Müller trifft zum 1:0 gegen Brasilien.
© APA/EPA/Andreas Gebert Thomas Müller traf unbedrängt zum 1:0.

Die Selecao war vom Gegentreffer zwar kurz geschockt, versuchte aber trotzdem, gleich zurückzuschlagen. Doch die WM-Gastgeber fanden kein Mittel gegen die stabil stehende deutsche Defensive, ein ums andere Mal war am Sechzehner Endstation für die Gelben, denen aber auch die zündende Idee für den letzten Pass fehlte.

Vier Tore in sechs Minuten

In der 23. Minute dann der nächste Schock: Schöne Kombination der DFB-Elf, Toni Kroos spielte im Strafraum Thomas Müller an, der ließ schön für Miroslav Klose liegen und der 36-Jährige vollendete im zweiten Versuch gegen Julio Cesar. Ganz nebenbei krönte sich Klose mit seinem insgesamt 14. WM-Treffer zum neuen Rekordtorschützen und löste damit Ronaldo ab.

Miroslav Klose jubelt.
© APA/EPA/Peter Powell Miro Klose ist neuer WM-Rekordtorschütze.

Nach dem zweiten Gegentreffer verfielen die Brasilianer dann in eine regelrechte Schockstarre und ließen sich von den Deutschen völlig auseinander nehmen. Nur eine Minute nach dem 2:0 erzielte Toni Kroos nach Zuspiel von Philipp Lahm das 3:0, weitere zwei Minuten später erhöhte Kroos nach Doppelpass mit Sami Khedira auf 4:0. Doch damit nicht genug, nur weitere drei Minuten später krönte Khedira mit dem 5:0 nach Özil-Vorarbeit seine bis dahin schon ausgezeichnete Leistung.

Sami Khedira macht das 5:0 gegen Brasilien.
© APA/EPA/Shawn Thew Sami Khedira macht das 5:0.

In der 32. Minute hätten die Deutschen dann beinahe das halbe Dutzend voll gemacht, als Fernandinho einen Schuss von Kroos abfälschte, der nur Zentimeter neben das Tor sprang. Danach schaltete die DFB-Elf aber einen Gang zurück und brachte die Führung souverän in die Pause.

Zwischen-Hoch nach der Pause

Nach der Halbzeit brachte Brasilien-Coach Luiz Felipe Scolari Ramires und Paulinho für Fernandinho und Hulk, bei Deutschland ersetzte Per Mertesacker Mats Hummels. In der 51. Minute musste dann Manuel Neuer zum ersten Mal eingreifen, als er einen Querpass von Ramires gerade noch vor dem heranstürmenden Oscar abfing. Die Aktion war aber dennoch so etwas wie ein Startsignal für die Brasilianer, die die Deutschen in den kommenden Minuten einschnürten und zu mehreren guten Gelegenheiten kamen. Doch jedes Mal präsentierte sich Neuer als unüberwindlich, sowohl gegen Oscar (52') als auch zweimal gegen Paulinho (53') rettete der Bayern-Schlussmann mit tollen Paraden.

Brasilien-Trainer Scolari ist ratlos.
© APA/EPA/Andreas Gebert Luiz Felipe Scolari war macht- und ratlos.

Die brasilianischen Offensivbemühungen endeten aber auch wieder bald und es kam, was kommen musste. In der 67. Minute rettete der herausgeeilte Julio Cesar noch vor dem eingewechselten Andre Schürrle, zwei Minuten später war er gegen den Chelsea-Legionär aber machtlos, als der nach einem Lahm-Querpass im Strafraum völlig frei zum Abschluss kam. Zehn Minuten dann Schürrles zweiter Treffer, aus spitzem Winkel vollendete er via Unterkante der Querlatte zum 7:0.

Andre Schürrle kommt für Miro Klose.
© APA/EPA/Shawn Thew Andre Schürrle kam statt Miro Klose und traf zweimal.

Danach passierte längere Zeit nichts, bevor der für Khedira gekommene Julian Draxler in der 90. Minute Mesut Özil mustergültig einsetzte, der die Kugel am langen Eck vorbei setzte. Im direkten Gegenzug gab es dann zumindest den Ehrentreffer für die Brasilianer durch Oscar, mehr als diese minimale Ergebniskorrektur war für die Selecao aber nicht mehr drinnen.

Damit überwand Deutschland als erstes europäisches Team bei einer Weltmeisterschaft eine südamerikanische Elf auf südamerikanischem Boden und revanchierte sich auch eindrucksvoll für die Final-Niederlage von Yokohama 2002, als man den Brasilianern 0:2 unterlegen war.

Reaktionen

Miroslav Klose (Deutschland-Torschütze/WM-Rekordtorschütze) : "Ich kann es noch nicht so richtig fassen, das ist schwer nach so einem Spiel. Wir haben wirklich super angefangen, und dass wir toll harmonieren können, sieht man auch schon im Training. Wir sind wirklich eine Einheit. Wir haben den Gegner auch gut analysiert. Und Toni (Kroos) bringt die Standards genau dort hin, wo sie hingehören."

Thomas Müller (Deutschland-Torschütze) : "Das war natürlich nicht unbedingt zu erwarten. Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele laufen können. Die Räume waren größer als gegen defensiv eingestellte Mannschaften. Das haben wir überragend ausgenutzt, irgendwann bist du als Gegner gebrochen. Jetzt müssen wir noch einmal durchziehen, Vollgas geben und uns das Ding holen. Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Jetzt wird man uns in den Himmel loben."

Julio Cesar (Brasilien-Tormann) : "Ich kann es nicht erklären. Es ist einfach schwierig, das zu erklären. Die Deutschen waren einfach stark, das müssen wir anerkennen. Nach dem ersten Tor sind wir zusammengebrochen, das hatte keiner erwartet. Ich bin wirklich sehr traurig, besonders ich. Ich hätte heute lieber 1:0 mit einem Fehler von mir gewonnen als ein 1:7 zu erleben. Ich bin aber sicher, dass die Spieler wieder aufstehen werden."

David Luiz (Brasilien-Kapitän/Innenverteidiger) : "Ich wollte nur meinem Volk Freude bereiten, allen, die so viel zu leiden haben. Leider haben wir das nicht geschafft. Ich möchte mich bei allen Brasilianern entschuldigen."

Joachim Löw (Deutschland-Teamchef) : "Es war wichtig der Leidenschaft und den Emotionen der Brasilianer mit Ruhe, Abgeklärtheit, Behaglichkeit zu entgegnen und auch mit Mut. Das haben wir auch gemacht. Brasilien war dann auch geschockt, das hatten sie nicht erwartet, von daher hatten wir dann leichtes Spiel. Wir haben gut geordnet gespielt und gewusst, dass wenn wir schnell kontern und schnell nach vorne spielen, die Abwehr der Brasilianer ungeordnet ist. Wir haben gewusst, wenn wir das gut machen, werden wir sie auch erwischen. Alle haben ihre Aufgabe wahnsinnig gut und konzentriert erfüllt. Es geht jetzt weiter, ein bisschen Demut ist auch gut. Man darf das jetzt nicht überbewerten und muss konzentriert bleiben bis am Sonntag. Die Spieler sind sehr geerdet und bereit, den nächsten Schritt zu machen.

Luiz Felipe Scolari (Brasilien-Teamchef) : "Das ist die schlimmste Niederlage aller Zeiten. Das Leben geht weiter, auch mein Leben geht weiter. Das Ergebnis fällt auf mich zurück, ich bin der Verantwortliche. Dem brasilianischen Volk möchte ich sagen: Bitte entschuldigt diese Niederlage. Vielleicht wird es in die Geschichte eingehen, dass ich die schlimmste Niederlage für Brasilien zu verantworten habe. Ich habe das getan, was ich für das Beste gehalten habe. Auf diese Art und Weise haben wir eine Niederlage erhalten."

Kommentare