Sprechende Pissoirs gegen Alk am Steuer: Unfallzahlen sollen dadurch gesenkt werden

Frauenstimme fragt beim Pinkeln nach dem Befinden "Hast Du vielleicht ein paar Gläschen getrunken?"

Sprechende Pissoirs gegen Alk am Steuer: Unfallzahlen sollen dadurch gesenkt werden

Sprechende Pissoirs sollen im US-Staat New Mexico Lokalbesucher davon abhalten, sich betrunken ans Steuer zu setzen. Die Behörden kauften 500 deodorierende Toiletteneinsätze mit Bewegungsmelder für 21 Dollar (16 Euro) pro Stück, die den potenziellen Autofahrer beim Wasserlassen mit einer Frauenstimme ansprechen: "Hey, Bursche. Hast Du ein paar Gläschen getrunken? Denkst Du, dass es eins zu viel war? Dann solltest Du für den Heimweg ein Taxi oder einen nüchternen Freund rufen."

Die elektronische Botschaft, die vom flirtenden in einen strengen Tonfall übergeht, schließt mit der Ermahnung: "Denk dran, dass deine Zukunft in deiner Hand liegt." In New Mexico kommen im landesweiten Vergleich besonders viele Menschen bei alkoholbedingten Verkehrsunfällen ums Leben, im Jahr 2005 waren es 143.

Barbesitzer begeistert
Ben Miller von der Turtle Mountain Brewing Bar und Restaurant äußerte sich begeistert über die Initiative der Behörden: "Das erste Mal hat es mich erschreckt, aber ich bin natürlich aufmerksam geworden", berichtete er: "Es ist eine fantastische Idee."

Auch anderswo spricht das Häus’l
Ein Sprecher der Verkehrsbehörde erklärte, die Toilette sei der richtige Ort, um die Botschaft an den Mann zu bringen. Dort seien sie nicht durch Gespräche abgelenkt. Ähnliche Einsätze wurden bereits in Colorado, Pennsylvania und Australien für Anti-Drogen-Kampagnen eingesetzt, wie der Hersteller Healthquest Technologies in New York erklärte. Auch in Long Island bei New York seien sie erprobt worden, um Angetrunkene vom Steuer fern zu halten. Aber seines Wissen habe nur in New Mexico der Staat die Apparate finanziert und Lokalen zur Verfügung gestellt, sagte ein Unternehmenssprecher. (APA/red)