Schlafen Sie gut! von

Sieben erfrischende
Tipps für heiße Nächte

Mann schläft im Kühlschrank © Bild: iStockphoto.com

Der Sommer hat gerade erst so richtig begonnen, und schon wurde in Wien die erste tropische Nacht verzeichnet. Das kann ja heiter werden! Mit diesen Tipps schlafen Sie trotzdem gut!

Schweißtreibende Temperaturen schon früh morgens und auch am Abend keine Abkühlung in Sicht. Wie soll man da in der Nacht noch ein Auge zu tun? Ganz einfach! Mit diesen Tipps kommen Sie auch während der heißesten Zeit des Jahres zu traumhaft gutem Schlaf. (Im Kühlschrank zu nächtigen ist dann übrigens nicht mehr notwendig.) ;)

1. Lauwarme Dusche

Vor dem Schlafengehen sorgt eine lauwarme Dusche für Abkühlung. Dagegen ist ganz kaltes Wasser nicht zu empfehlen: Mag der Effekt im ersten Moment auch angenehm sein, regt das kühle Nass dann aber die Durchblutung an, was den Körper letztlich erwärmt.

2. Leicht bekleidet

Gut möglich, dass Sie bei Ihrem Partner den gegenteiligen Effekt erzielen - Ihnen bringt die leichte Nachtbekleidung aber sicherlich Abkühlung. Tauschen Sie außerdem Ihre Decke gegen ein Leintuch ein. Daunenfedern und dergleichen haben bei der Affenhitze nichts in Ihrem Bett verloren.

3. Kühle Brise

Damit Ihnen nicht schon in aller Früh ein Hitzeschwall entgegenschlägt, öffnen Sie vor dem Schlafengehen die Fenster - idealerweise so, dass ein Luftzug durch die Wohnung weht. Sobald die Sonne aufgeht, sollten Sie aber schnell aus dem Bett hüpfen und die Fenster schließen.

4. Räume abdunkeln

Dunkeln Sie die Schlafräume tagsüber gut ab. Dazu eignen sich am besten Außenrollläden. Auch gut sind Vorhänge oder Innenjalousien, allerdings wird die Wärme hier erst dann abgeschirmt, wenn sie schon im Raum ist. Gut dran sind Sie, wenn das Schlafzimmer gen Norden liegt. Auf diese Weise entgehen Sie den Sonnenstrahlen automatisch.

5. Verdunstungskälte erzeugen

Günstig und einfach: Befeuchten Sie einige Handtücher mit kaltem Wasser und hängen Sie sie im Schlafzimmer auf. Sind die Nächte allerdings ohnehin schon dunstig, sollten Sie auf diese Methode lieber verzichten.

6. Steifer-Nacken-Alarm

Ventilatoren sorgen zwar für eine ausgezeichnete Durchlüftung, doch laufen Sie mit dieser Methode Gefahr, am Morgen mit einem steifen Nacken aufzuwachen. Wollen Sie sich dennoch mit einem Ventilator über die heiße Jahreszeit hinwegretten, dann greifen Sie besser auf einen Deckenventilator als auf ein Standgerät zurück.

7. Sanfte Helferlein

Auch wenn das Einschlafen mal länger dauert, ist das noch lange kein Grund, gleich zu Schlaftabletten zu greifen. Diese sollten Sie wirklich nur bei krankheitsbedingten Schlafstörungen nehmen. Die bessere Lösung sind pflanzliche Präparate. Schäfchenzähler schwören auf Baldrian.

Kommentare