Nackt-Auftritt von

Richard Lugner: Cathys
TV-Auftritt war "ein Fehler"

Am Montagabend war Cathy Lugner in der RTL-2-Show "Naked Attraction" zu bewundern. "Sie posiert ja gerne nackt, aber es muss gewisse Grenzen geben", resümiert Richard Lugner den Auftritt seiner Ex-Frau.

THEMEN:

Den Auftritt seiner Ex-Frau wollte sich Richard Lugner keinesfalls entgehen lassen. Dafür beendete er sogar ein Abendessen mit seiner angeblichen neuen Flamme Anastasia. Wie bitte? Neue Flamme? Anastasia? Was haben wir versäumt?

Offenbar gar nichts, wie Richard Lugner im Gespräch mit News.at betont. Mit der Blondine aus Deutschland, mit der ihm aktuell ein Verhältnis angedichtet wird, ist er bloß gut bekannt. Bereits im vergangenen Herbst flog er mit seinem "Goldfisch" Andrea auf Einladung von Anastasia nach Deutschland, um bei einem Event für ihr "Goldwasser" aufzutreten.

»Ich will jetzt gehen, weil ich will mir den Film anschauen«

Nun folgte eine Gegeneinladung nach Wien. Neben einem Besuch der Lugner City stand am Montagabend unter anderem auch ein Abendessen im Restaurant Plachutta auf dem Programm. Doch Mörtel hatte da noch einen anderen Termin, er wollte sich unbedingt den TV-Auftritt seiner Ex-Frau ansehen. "Ich will jetzt gehen, weil ich will mir den Film das anschauen", sagte er zu seinen Gästen. Mit "dem Film" meint er die Show "Naked Attraction".

© RTL II / Claudius Pflug Cathy Lugner bei "Naked Attraction

Anastasia und ihr Begleiter (ja, es war auch ein Mann mit von der Partie) kamen kurzerhand mit in Richard Lugners Domizil, um sich den denkwürdigen Fernsehauftritt seiner Ex-Frau anzuschauen. Zugegebenermaßen eine leicht bizarre Abendgestaltung, aber immerhin handelt es sich bei Anastasia nicht um Lugners "neue Liebste", wie andernorts behauptet wird.

Und wie fand Richard Lugner Cathys Auftritt bei "Naked Attraction"? "Das hätte sie sich sparen können, ich glaube das war ein Fehler", meint der 85-Jährige gegenüber News.at. Und er setzt fort: "Sie posiert ja gerne nackt, aber es muss gewisse Grenzen geben." Sogar für Richard Lugner.