SUV von

Der neue Nissan Qashqai 2014

Der "Urvater" des Crossover-SUV geht in die nächste Runde - und steht gut da

Der neue Nissan Qashqai. © Bild: Werk

Der Nissan Qashqai ist sozusagen der Urvater des Crossover-SUVs. Bis zu seinem Erscheinen vor sieben Jahren sah man ein Sports Utility Vehicle doch eher als Abkömmling eines Geländewagens, auch wenn es damals etwa den Toyota RAV4 wahlweise mit Frontantrieb gab. Heute verschwimmen die Grenzen der Fahrzeugklassen vollends. Und hier stellt sich der Qashqai nun neu auf.

Sehr behutsam jedenfalls: Er ist ein kleines bisschen gewachsen, nunmehr fast 4,40 Meter lang und knapp über 1,8 Meter breit, aber mit 1590 mm ein bisschen niedriger als der Vorgänger, was dem Auftreten insgesamt sehr gut tut. Ein Sechsganggetriebe ist serienmäßig, und es gibt auch eine Automatik – die ist ganz neu hier im Qashqai. Es handelt sich um ein stufenloses Riemengetriebe, auch CVT-Getriebe genannt, das Schaltstufen simuliert, damit es sich wie ein gewohntes Wandler- oder Doppelkupplungsgetriebe anfühlt. Ähnlich macht es auch Audi bei seiner Multitronic.

Der neue Nissan Qashqai.
© Werk Viele Features, aber keine nervigen Spielereien.

Zwei Diesel und den Einstiegs-Benziner gibt es von Anfang an, gegen Jahresende folgt ein 150-PS-Benziner. Allradantrieb und die CVT-Automatik kommen nur in Verbindung mit dem starken Diesel, und das auch nur entweder oder. Im Klartext: Allrad nur mit Schaltgetriebe.

Solide Arbeit im Hintergrund

Es ist ja nicht so leicht, einen großen Erfolg einfach zu wiederholen. Nissan probiert es jedenfalls nicht mit irgendeinem oberflächlichen Gag, sondern hat solide Arbeit im Hintergrund verrichtet: Mit dem schwächeren der beiden Dieselmodelle schafft man sogar einen CO2-Wert unter 100 g/km, sehr respektabel für ein Auto, das in seinen Maßen doch deutlich über einem Kompaktwagen rangiert.

Der neue Nissan Qashqai.
© Werk Bereits im Basismodell ist die Rückbank 60:40 umklappbar.

Die Konkurrenz ist wahrlich beinhart, vor allem die Koreaner machen mit ihren kompakten und preisgünstigen SUVs mächtig Druck. Aber der Gegendruck ist auch nicht ohne. Womit der Qashqai am meisten punktet: Trotz seines vollwertigen Auftritts wirkt er noch recht schlank und beweglich. Man fühlt sich groß und stark, aber nicht übergewichtig. Das gilt uneingeschränkt für die Diesel.

Der neue Nissan Qashqai.
© Werk Schlank und beweglich: Der neue Qashqai.

Weitere Informationen zu den möglichen Ausstattungsvarianten lesen Sie bei den Kollegen von autorevue.at!

Kommentare