Vor Gipfel mit Trump von

Kim-Doppelgänger wird
aus Vietnam abgeschoben

Vor Gipfel mit Trump - Kim-Doppelgänger wird
aus Vietnam abgeschoben © Bild: APA/AFP/Manan VATSYAYANA

Zwei Tage vor dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Vietnam muss ein Doppelgänger von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un das Land verlassen.

Howard X wurde am Montag von drei Männern in seinem Hotel in Hanoi abgeholt und in ein Auto zum Flughafen gesetzt. Nach einem Polizeiverhör sei ihm mitgeteilt worden, dass sein Visum "ungültig" sei, sagte Howard X vor seiner Abschiebung.

Satire als "mächtige Waffe"

Der "wahre Grund" sei aber, "dass ich mit einem Gesicht geboren wurde, das mich wie Kim Jong-un aussehen lässt", sagte der Kim-Doppelgänger aus Hongkong. "Das ist das wahre Verbrechen." Der echte Kim habe "keinen Humor". Satire sei "eine mächtige Waffe gegen jede Diktatur".

Gipfeltreffen nachgestellt

Der echte Kim kommt am Mittwoch und Donnerstag in Hanoi zu seinem zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Trump zusammen. Ihre beiden Doppelgänger waren bereits in der vergangenen Woche in die vietnamesische Hauptstadt gereist. X und der stark mit Bräunungscreme geschminkte Trump-Darsteller Russell White ließen sich am Freitag auf den Stufen des Opernhauses von Hanoi fotografieren.

© APA/AFP/Manan VATSYAYANA

Der Kim-Doppelgänger wurde noch am Freitag von der vietnamesischen Polizei befragt und über die geplante Abschiebung informiert. Trump-Doppelgänger White darf in Hanoi bleiben. Er wurde aber aufgefordert, nicht mehr kostümiert in der Öffentlichkeit aufzutreten. Bei seinen Spaziergängen durch Hanoi hatten sich immer wieder Passanten und Touristen mit ihm fotografiert.

Kommentare

peter lüdin

Man muss froh und dankbar sein für jedes dieser Treffen. Zwischen Staaten ist die Alternative zu reden bekanntlich schiessen. Also sollten solche Treffen möglichst oft stattfinden. Und das ungestört.
Nebenbei: Europäische Staaten sitzen hier nicht mit am Tisch, weil sie nichts beizutragen haben zu den Problemen der Welt, nicht mal zu den Problemen, die sie selbst verursachen.

Seite 1 von 1