Ratgeber von

Tipps gegen die
Herbstdepression

Schluss mit Trübsal-Blasen! So kommen Sie gut gelaunt durch Herbst und Winter

© Video: Vgn

Die kalte Jahreszeit kommt - und die gute Laune geht. Stichwort Herbstdepression. Am liebsten würden wir uns jetzt irgendwo vergraben. Bis die Tage wieder länger werden und unsere Energie langsam, aber sicher zurückkehrt. Spielt's nicht! Und muss auch gar nicht sein. Mit diesen Tipps kommen Sie gut durch Herbst und Winter.

1. Hinaus mit Ihnen!

Auch wenn es anfangs ein bisschen Überwindung kostet: Bewegung an der frischen Luft wirkt Wunder. Täglich mindestens eine halbe Stunde und idealerweise tagsüber. So können Sie Ihre Lichttanks wieder auffüllen. Regen und Kälte gelten natürlich nicht als Ausrede, daheim zu bleiben!

2. Gesund essen

Wir neigen dazu, uns einen kleinen Wintervorrat anzufuttern. Da bringen frisches Obst und Gemüse eine gute Abwechslung. Wenngleich Experten uns im Herbst auch grünes Licht für Süßes geben: Schokolade etwa enthält Stoffe, die im Körper zu Serotonin umgebaut werden. Und das soll bekanntlich die Stimmung heben.

3. Bunt kleiden

Lassen Sie den schwarzen Pulli und das graue Shirt im Kleiderschrank. Jetzt sind bunte Farben angesagt. Am besten warme, sonnige Töne wie Orange, Gelb und Rot. Dasselbe gilt für Ihre vier Wände: Farbenfrohe Kissenbezüge, eine bunte Tischdecke - all das sind Streicheleinheiten für die Seele.

4. Glücklich schnuppern

Auch über die Nase können Sie das Glück jetzt aufsaugen. Ein paar Tropfen Bergamotte- und Jasminöl in die Aromalampe, und schon rufen die Stimmungsaufheller in unserem Gehirn Erinnerungen an den letzten Sommer wach.

5. Tanzen Sie

Jetzt ist Bewegung angesagt. Und zwar nicht nur an der frischen Luft, sondern auch innerhalb Ihrer vier Wände. Legen Sie Ihre Lieblingsmusik auf (je flotter, desto besser!). Und schwingen Sie einfach mit. Auch Singen ist erlaubt und erwünscht.

6. Positiv denken

Trübsal blasen bringt niemandem etwas. Denken Sie positiv. Wobei gilt: Übung macht den Meister. Mag sein, dass es Ihnen anfangs noch schwer fällt, der dunklen Jahreszeit etwas abzugewinnen. Je mehr Sie aber trainieren, desto rascher werden Sie mit Ihrer Einstellung die negativen Gedanken vertreiben können.

7. Licht tanken

Hilft alles nichts, versuchen Sie's mit einer Lichttherapie. Der können Sie sich sowohl unter ärztlicher Aufsicht als auch daheim unterziehen - sofern Sie die notwendige Ausstattung haben, nämlich eine 2.500 Lux starke Tageslichtvollspektrumlampe. Zum Vergleich: In einem normal beleuchteten Zimmer schwankt die Intensität zwischen 100 und 200 Lux. Täglich eine Stunde, idealerweise frühmorgens, soll sich schon nach einer Woche bezahlt machen.

Kommentare