Der erste Carrera Weltmeister kommt aus Österreich und heißt Andreas Loth, Wien

Zweiter Platz ging an Müller & Dritter wurde Guenzel Jüngster Teilnehmer war der 12jährige Pole Prajs

Der erste Carrera Weltmeister kommt aus Österreich und heißt Andreas Loth, Wien

Der erste Carrera Weltmeister kommt aus Österreich: Nach über 100 gefahrenen Runden und harten, aber stets fairen Duellen an vier anspruchsvollen Strecken setzte sich der Wiener Carrera Pilot Andreas Loth (40) beim großen WM-Finale in Nürnberg mit 10 Sekunden Vorsprung durch und gewann den 115 PS starken Mini Cooper im Carrera-Design.

Zweiter wurde André Müller (29) aus Leipzig, der sich über eine Reise nach Salzburg und die Mitfahrt beim dortigen Gaisbergrennen im Mai freuen darf. Den dritten Platz sicherte sich der 14-jährige Frederik Guenzel aus Uhingen/Stuttgart. Sein Körpergewicht wurde in Carrera Produkten aufgewogen, mit denen er jetzt seine heimische Carrera Bahn ausbauen kann.

Andreas Stadlbauer
Die Stimmung beim ersten Carrera WM Finale in Nürnberg am 11.03.06 im Ofenwerk war fantastisch. Rund um die Carrera Strecken postierten sich Medienvertreter sowie Hunderte von Zuschauern, die ihre Favoriten frenetisch bis zum Schluß anfeuerten. Andreas Stadlbauer, Geschäftsführer Marketing der Stadlbauer Gruppe war ebenfalls begeistert.

Weitere Carrera Meisterschaft
"Die großartige Stimmung beim Finale nehmen wir mit zu den kommenden nationalen Meisterschaften und zu einer weiteren Carrera Weltmeisterschaft, die im Rahmen unserer verstärkten internationalen Ausrichtung einen festen Platz haben wird."

Jüngster Pilot ist 12
Die weiteste Anreise zum Finale hatte Pilot Baden Copeland aus New York, als jüngster Teilnehmer wurde der 12jährige Pole Kamil Praja, Breslau, herzlich begrüßt. Nach der harten psychisch und physisch belastenden Finalrunde erholten sich die Fahrer beim gemeinsamen Abendessen und fachsimpelten über ihr atemberaubendes Hobby, das Alters- und Ländergrenzen auf bezaubernde Weise überwindet.