Fakten von

Amok im Netz

Netzwerk aus Gewaltfans könnte auch den Amokläufer von München angezogen haben

Fakten - Amok im Netz © Bild: Screenshot

Internet-User wollen Teile eines Netzwerks gefunden haben, in dem sich der Amokschütze von München bewegt haben soll – und erheben zugleich schwere Vorwürfe gegen die Polizei, die von all dem scheinbar nichts wissen will.

In einem Thread auf dem Diskussions-Portal Reddit schildert ein User protokollarisch, wie er das vermeintliche Profil eines selbsternannten Bekannten des Amokläufers von München auf Instagram fand (siehe Foto oben). Auf der Foto-Plattform habe dieser angegeben, den Attentäter gekannt zu haben. Sein Profil ist gefüllt mit beängstigenden Fotos von Waffen und scheinbar selbstgebauten Bomben, hasserfüllten Postings und Zitaten von Amokläufern. Vor allem aber finden sich zahlreiche Links zu ähnlich gestrickten Profilen auf allen möglichen Internetplattformen, in denen Amokläufern und Terroristen gehuldigt wird.

© Screenshot Screenshot eines in einem Computerspiel nachgestellten Amoklaufs

Weitere Reddit-User machten sich nach dem Posting ebenfalls auf die Suche und fanden ein ganzes Netzwerk, das Einblick gibt in die düstere Welt dutzender Nutzer – offen zugänglich und nicht versteckt in den Winkeln des vielzitierten „Darknet“. Sie entdeckten YouTube-Profile und Steam-Konten mit besorgniserregenden Videos, in denen Schul-Massaker in Videospiel-Modifikationen nachgestellt und für ihre Akribie von zahlreichen Nutzern gelobt und bewundert werden. Dutzende Amokläufe werden in weiteren Videos genauestens dokumentiert, der jeweilige Tathergang erklärt und die Täter erschreckend nüchtern porträtiert. Ein Uploader dieser Videos erklärt in einem YouTube-Kommentar gar, dass der Amokschützen von München ihm vor einigen Wochen einen „Friend-Request“ unter seinem Pseudonym „Neo Ger“ geschickt haben soll, den er aber nicht angenommen haben will. Unter einem anderen Video kündigt ein Nutzer sogar einen Amoklauf für Juli 2017 an - und diskutiert mit anderen über seine Beweggründe.

© Screenshot Der Post des Reddit-Users

Vorwürfe gegen die Polizei

Wenn es eine einzige positive Nachricht nach dem Amoklauf von München gab, dann war es die Ruhe und Abgeklärtheit, mit der die Münchner Polizei die Ermittlungen aufnahm – vor allem im digitalen Bereich. Es wurde mehrsprachig getwittert, kompetent alle digitalen Kanäle genutzt und Pressesprecher Hubertus Andrä wurde schnell zur fernsehtauglichen Manifestation des Souveräns der Sicherheitskräfte auserkoren. Ausgerechnet im Netz, dessen Bühne die Polizei so gut zu bespielen vermöge, zeichnen die „Hobby-Ermittler“ auf Reddit jedoch ein ganz anderes Bild von der digitalen Kompetenz der Ermittler.

So entschloss sich der Reddit-User, seine Entdeckungen der Polizei zu melden – doch dort scheint man ihm kein Gehör zu schenken. Instagram sei auf allen Computern gesperrt, soll eine Beamtin der lokalen Dienststelle auf den nächtlichen Anruf geantwortet haben. Erst das LKA soll Interesse an dem Fund gezeigt haben, als drei Beamte dem User einen, seiner Beschreibung nach eher widerwilligen, Besuch abstatten. Sie gaben an, mit Experten wiederzukommen – doch am nächsten Tag geschah nichts. Seither herrsche Funkstille. Der Nutzer kündigte an, nun selbst noch einmal das LKA kontaktieren zu wollen.

Auf eine Anfrage von news.at reagierte der Reddit-User bislang nicht. Die Echtheit seiner Schilderungen kann somit kaum überprüft werden, schon nach dem Attentat von Boston hab es zahlreiche Schilderungen von „Do-It-Yourself-Ermittlern“, die sich im Nachhinein fast alle als falsch erwiesen. Doch selbst wenn die Berichte auf Reddit zum Amoklauf in München frei erfunden sein sollten – die Videos auf YouTube und die Profile auf Instagram sind real.

Kommentare

Super Danke! Am besten wäre Leute wie Du würden eine Firma gründen zur Aufdeckung von Cybercrime und Radikalisierungsseiten.
Ich glaube das wäre die beste Methode Amok und Terrorismus entgegenzuwirken. Die Polizei sollte sich ein Beispiel nehmen!!!

Guten Tag. Danke für den Bericht. Mittlerweile wurde der Post editiert.

https://www.reddit.com/r/de/comments/4ufbpt/ich_bin_ziemlich_sicher_dass_ich_das_instagram/d5p8c1g

TL:DR Ja, es war echt. Der "Verdächtige" wurde besucht und man hat festgestellt das er einen Amoklauf geplant hat, er hatte auch einige Dinge zu hause. Es wird auch schon in einigen Medien gemeldet, aber ohne Quellenangabe

Warum holt die Polizei nicht überhaupt viel mehr Informationen aus dem Internet? Radikalisierung wäre ohne selbiges kaum möglich. Warum kann man diverse IS Seiten nicht einfach lahmlegen?

Seite 1 von 1