Sicherheit von

Verhaltenstipps für
Terror-Anschläge

Britische Polizei veröffentlichte Erklärvideo für Touristen

Sicherheit - Verhaltenstipps für
Terror-Anschläge © Bild: Youtube/Counter Terrorism Police UK

Die britische Polizei erklärt Touristen mittels Video, wie sie sich im Fall eines Terroranschlags verhalten sollen. Eindringliche Bilder und dramatische Hintergrundmusik werfen die Frage auf, ob es sich dabei um eine sinnvolle Sicherheitspräventions-Maßnahme oder um reine Panikmache handelt.

„Terroranschläge sind glücklicherweise selten. Dennoch, im seltenen Fall eines Angriffs zu wissen, wie man reagieren muss, ist wichtig. Und kann Leben retten. Dieses Video gibt einfache Hinweise, was im Ernstfall zu tun ist.“ So beginnt das vierminütige Video, das Touristen erklären soll, wie man einen Terroranschlag überlebt. Der Kiminalhauptkommissar der britischen Polizei, Scott Wilson, sieht das Video als reine Vorsichtsmaßnahme und vergleicht den Spot mit Sicherheitsanweisungen im Flugzeug:

»Die Passagiere werden darüber informiert, wie sie sich im Falle eines Absturzes zu verhalten haben, auch wenn das Risiko dafür gering ist.«

„Die Passagiere werden darüber informiert, wie sie sich im Falle eines Absturzes zu verhalten haben, auch wenn das Risiko dafür gering ist.“ Im Gegensatz zu den recht neutral gehaltenen Sicherheitsfilmen im Flugzeug, zeigt der „Terrorspot“ allerdings doch sehr realistische Aufnahmen. Unterlegt mit dramatischer Musik, wirken diese mitunter verstörend. Unter dem Motto „Flüchten. Verstecken. Melden“ ist zu sehen, wie Touristen entspannen, ehe Schüsse zu hören sind und Terroristen die Hotelanlage stürmen. Danach folgen die wichtigsten Verhaltensregeln:

FLÜCHTEN : Wenn es einen sicheren Fluchtweg gibt, dann laufen Sie los. Lassen Sie Ihre Habseligkeiten zurück und fordern Sie auch die Anderen auf zu flüchten. Entfernen Sie sich so weit wie nur möglich.

VERSTECKEN : Wenn es keinen sicheren Ort gibt, zu dem Sie laufen können, dann verstecken Sie sich. Am besten eignen sich dafür Räumlichkeiten, die auch verschlossen werden können. Verbarrikadieren Sie zusätzlich die Tür und deaktivieren Sie den Ton und die Vibrationsfunktion Ihres Handys. Verhalten Sie sich leise.

MELDEN : Erst, wenn Sie in Sicherheit sind, sollten Sie die Polizei verständigen. Wichtig dabei ist, so genaue Informationen wie nur möglich über Anschlagsort, Anzahl der Terroristen und Beschreibung dieser zu liefern. Tun Sie alles, was die Polizei ihnen sagt.

Hilfreich oder Panikmache?

Auf die Frage, ob das Video eher als Hilfe oder Panikmache einzustufen ist, meint der Sprecher des Innenministeriums Karl-Heinz Grundböck: „Wenn es einen konkreten Bezug, einen konkreten Anlass gibt, wie es in Großbritannien der Fall ist, kann ein Video über Verhaltensregeln durchaus Sinn machen. Solche Sicherheitspräventions-Maßnahmen sollten jedoch nicht zusätzlich alarmieren und verunsichern, sondern der Beruhigung dienen. Nach den Tipps sollte ich wissen, was im Ernstfall zu tun ist und mich dadurch wohler fühlen.“

»Solche Sicherheitspräventions-Maßnahmen sollten jedoch nicht zusätzlich alarmieren und verunsichern, sondern der Beruhigung dienen.«

Für Österreich steht Grundböck einem solchen Video eher skeptisch gegenüber, da die es hierzulande kein Thema für die Lebensrealität darstelle. „Genauso gut könnte man allgemeine Verhaltensregeln für Atomunfälle zeigen.“ Aufmerksamkeiten sollten seiner Meinung nach jedoch nie isoliert, also ohne konkreten Anlass, gesetzt werden.