Mobilität von

Graz bekommt neues
Straßenbahnnetz

Neue Straßenbahn-Projekte um 117 Mio. Euro bis 2023 in Graz geplant

Mobilität - Graz bekommt neues
Straßenbahnnetz © Bild: shuttertsock

"Diese Straßenbahnen hält niemand mehr auf" - glaubt man dem Grazer Bürgermeister Sigfried Nagl, so ist die Erweiterung des Straßenbahnnetzes nun fix.

Die Stadt Graz hat am Montag ihre Straßenbahnprojekte bis zum Jahr 2023 vorgestellt und erstmals einen konkreten Fahrplan für die Erschließung der Reininghausgründe im Südwesten der Stadt vorgelegt. Die neue Verbindung soll rund 44,1 Mio. Euro kosten und bis zur ehemaligen Hummelkaserne führen. Insgesamt sind sechs Bim-Projekte mit einem Gesamtvolumen von 117,4 Mio. Euro vorgesehen.

Erschließung der Reininghausgründe

Unter den sechs geplanten Projekten sticht jenes zur Erschließung vom künftigen neuen Stadtteil als größtes Vorhaben hervor: Die Strecke von der Haltestelle "Alte Poststraße" bis zur neuen Endstation "Reininghaus" wird eine 1,8 Kilometer lange Trasse inklusive Geh- und Radwege haben und über die neuen Haltestellen "Reininghausstraße", "Reininghauspark" und "Wetzelsdorferplatz" führen. Baustart soll Anfang 2019 und Fertigstellung mit Inbetriebnahme bereits 2021 sein, sagte Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) bei einer Pressekonferenz.

Entflechtung der Innenstadt

Von 2021 bis 2023 soll dann die seit Jahrzehnten geplante und nun über die Neutorgasse fixierte Entflechtung des Nadelöhrs Herrengasse gebaut werden. Die Strecke wird über die Belgiergasse und die Vorbeckgasse zur Annenstraße führen und etwa einen Kilometer lang sein. Dadurch soll es eine Entlastung für die durch die Herrengasse laufenden Gleise aller Grazer Tramlinien geben. Zwischenfälle oder Veranstaltungen hatten stets zur Blockade sämtlicher Bim-Verbindungen geführt. Die Kosten dürften sich auf 27 Mio. Euro belaufen. Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) sei derzeit mit der genauen Planung der Strecke beschäftigt.

Anbindung am Smart City

Mit dem Bau der Smart City in der Waagner-Biro-Straße wurde auch hier eine Anbindung an das Straßenbahnnetz nötig. Diese soll als Verlängerung von der Asperngasse Richtung Norden bis zur Peter-Tunner-Gasse führen und rund 1,1 Kilometer lang sein. Die Stadt rechnet mit etwa 22,4 Mio. Euro an Kosten. Der Bau ist 2020 bis 2021 geplant.

Zweigleisiger Ausbau bei Linie 5 und Linie 1

Neben den drei kompletten Neubauten sollen drei bestehende Bim-Abschnitte zweigleisig ausgebaut werden: Die Linie 5 zwischen Zentralfriedhof und Brauquartier Puntigam von 2022 bis 2023 mit Kosten von 15,3 Mio. Euro sowie bei der Linie 1 die Abschnitte zwischen Hilmteich und Mariagrün um 6,3 Mio. Euro bis 2023 und zum Teil auch die Abschnitte Mariagrün bis Mariatrost um 2,3 Mio. Euro schon bis 2019.

Finanzierung mit der Stadt ausverhandelt

Die veranschlagten 117,4 Mio. Euro werden mit 43,8 Mio. Euro vom Land Steiermark unterstützt, wobei es sich um eine Förderung über eine Laufzeit von 15 Jahren handelt. Somit finanziert die Stadt Graz die Kosten vor, erhält aber jährlich 15 Mal 2,92 Mio. Euro aus dem Verkehrsbudget des Landes. Verkehrslandesrat Anton Lang (SPÖ) hat die Finanzierung mit der Stadt ausverhandelt. Beide erwarten sich, dass auch der Bund noch einsteigt und damit eine Drittelfinanzierung zustande kommt. Bisher habe man zwar positive Signale aus Wien bekommen. Doch da dort gerade Budgetverhandlungen seien, gebe es bisher keine Zusage, meinte Vizebürgermeister Mario Eustacchio (FPÖ).

»Diese Straßenbahnen hält niemand mehr auf.«

Für Bürgermeister Nagl sind die Bauten fix: "Diese Straßenbahnen hält niemand mehr auf." Entsprechende Beschlüsse sollen bei den kommenden Gemeinderatssitzungen fallen. Offen blieb bisher noch eine Lösung für die Anbindung des Nahverkehrsknotens "Don Bosco", der nach einer verworfenen Trassenführung über den Griesplatz in den Südwesten mit der Bim angebunden hätte werden sollen.

Kommentare