Graz von

Ex-Nationalratsabgeordneter:
Urteil wegen Körperverletzung

Graz - Ex-Nationalratsabgeordneter:
Urteil wegen Körperverletzung © Bild: iStockphoto.com

Ein früherer Nationalratsabgeordneter ist am Mittwoch in Graz wegen Körperverletzung nicht rechtskräftig zu drei Jahren Haft - eines davon unbedingt - verurteilt worden. Er soll nach einem Fußballspiel in Graz einen Mann geschlagen und gegen den Kopf getreten haben, dessen Freundin riss er zu Boden und verletzte sie ebenfalls. Der Angeklagte war erst geständig, als ein Video aufgetaucht war.

"Mir ist es kalt über den Rücken gelaufen bei dieser Brutalität", meinte die Anklägerin angesichts der Art und Weise, wie der Beschuldigte nach dem Fußballspiel im März auf einen Mann und dessen Freundin losgegangen war. Aus einer verbalen Auseinandersetzung wurde plötzlich eine "Rauferei", wie es der Angeklagte bezeichnete. "Nein, zu einer Rauferei gehören zwei", stellte Richterin Elisabeth Juschitz richtig.

Mann konnte Motiv nicht erklären

Der Ex-Politiker schilderte unter Tränen eineinhalb Stunden lang alles, nur nicht die Tat selbst. Laut Video hat er nämlich einen Mann zu Boden gerissen, sich auf ihn gesetzt und ihm sieben wuchtige Faustschläge versetzt. Dann stand er auf und trat mit dem Fuß gegen den Körper und den Kopf des Opfers "wie gegen einen Fußball", beschrieb es die Staatsanwältin.

Warum er das getan hatte, konnte er nicht wirklich erklären. "Schnapsrausch" und "Arbeitsüberlastung" führte er als Erklärung an. "Alles ein Fehlverhalten meinerseits", war er schließlich bereit zuzugeben. Dass er auch die Freundin des Opfers getreten und an den Haaren zu Boden gerissen hatte, konnte er sich auch nicht mehr erklären. "Ich hab' mir gedacht, um Gottes Willen, das ist eine Frau", will er angeblich gedacht haben. "Das haben Sie sicher schon vorher bemerkt, als Sie sie im ersten Lokal geschupft haben", meinte die Richterin trocken.

Ex-Politiker drohte Polizisten

Die Tränen und die Zerknirschung erschienen in einem etwas anderem Licht, als einer der Polizisten aussagte, der ihn nach der Tat - er war zunächst weggegangen und erst später festgenommen worden - befragt hatte. "Er hat uns verarscht", sagte der Zeuge in aller Deutlichkeit. "Er hat gesagt, er hat mit der ganzen Sache gar nichts zu tun, und es würde für uns ein Problem werden, wenn wir ihn festhalten. Er ist Politiker und wird Kickl und Kurz anrufen, und dann werden wir berufliche Probleme bekommen", schilderte der Polizist.

»Er hat uns verarscht«

Probleme bekam aber der Ex-Politiker, als nämlich sowohl ein Video der Tat als auch ein Zeuge auftauchten. Derzeit ist er noch auf freiem Fuß, da er unter Einhaltung von acht Auflagen von der Bewährungshilfe bis hin zum Verbot von Groß- und Sportveranstaltungen aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.