Wenn uns wieder mal der Heißhunger packt:
Gen-Mutation ist schuld am Gusto auf Süßes

Betroffene nehmen unbewusst mehr Zucker zu sich Durch bewusstes Essen das Übergewicht reduzieren

Wenn uns wieder mal der Heißhunger packt:
Gen-Mutation ist schuld am Gusto auf Süßes

Die Vorliebe für Süßigkeiten ist zumindest teilweise genetisch bedingt. Das legt eine kanadische Studie zum Ernährungsverhalten gesunder und zuckerkranker Menschen nahe. Demnach nehmen bei einer bestimmten Genveränderung gesunde Menschen täglich im Schnitt 25 Prozent und Diabetes-Patienten etwa zwölf Prozent mehr Zucker zu sich.

Die Mutation betrifft ein u.a. in der Bauchspeicheldrüse und im Gehirn gebildetes Molekül, das dafür sorgt, dass Zucker in Form von Glukose in die Zellen des Körpers aufgenommen werden kann. Zugleich ist es für die Bestimmung des Glukosegehalts im Blut notwendig. "Beeinträchtigt eine Mutation die Funktion dieses Glukose-Transporters, kann der Körper den Blutzucker offenbar nicht mehr korrekt messen", erklärt der Münchner Internist Otto-Albrecht Müller vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Heißhunger auf Süßes
"Deshalb nehmen die Betroffenen mehr Zucker über die Nahrung zu sich, obwohl eigentlich genügend davon im Blut vorhanden ist", sagt der Experte. Diese Ergebnisse zeigten, dass bereits eine einzige Genveränderung ausreicht, um das Hungergefühl auf Zucker zu steigern. Sie lieferten damit auch eine mögliche Erklärung dafür, warum manche Menschen anfälliger für übermäßiges Essen und damit für Übergewicht sind als andere.

Der Glukose-Transporter ist außerdem bereits als ein Risiko-Gen für Typ-2-Diabetes bekannt, erklärt der Mediziner: "Nun wissen wir, dass das veränderte Gen die Zuckeraufnahme stimuliert und so die Diabetes-Gefahr erhöht." Künftig wäre es laut Müller also denkbar, Menschen mit einer Mutation im Glukose-Transporter vor zu viel Zucker im Essen zu warnen. Mit Hilfe einer kontrollierten Zucker-Diät könnten sie möglicherweise ihr Risiko für Übergewicht und Diabetes reduzieren. (apa/red)