Heilmittel Sex

Kein Mythos: Wie Sex Kopfschmerzen, Hangover & Co. vertreibt

Griesgrämigen Menschen wirft man gerne salopp vor, dass sie wieder mal "flachgelegt" werden müssten. Eine schnell dahingesagte Aussage, die jedoch die Frage aufwirft: kann Sex wirklich schlechte Laune vertreiben? Und wie wirkt er in Bezug auf Kopfweh, Hangover oder Liebeskummer? Die Wissenschaft hat nachgeforscht und festgestellt: Sex ist ein wahres Allround-Heilmittel!

von Mann und Frau im Bett © Bild: Thinkstock

1. Kopfschmerzen
Manch einer hat sich schon mal vor sexuellen Avancen mit der Ausrede "Ich habe Kopfweh!" gedrückt. Eine Aussage, die laut diversen Untersuchungen nicht Stand hält. Während dem Sex werden nämlich massenhaft Endorphine ausgeschüttet, die als natürliche Schmerzmittel auf das zentrale Nervensystem einwirken und dadurch den Kopfschmerz lindern.

2. Keine Lust
Es mag eigenartig klingen, aber wer seit längerem keine Lust auf Sex hat, sollte es einfach wieder mal tun! Wer Sex hat, stärkt damit seine Libido und unterstützt körperliche Funktionen, die wiederum für mehr Spaß an der zwischenmenschlichen Action sorgen. Bei Frauen sorgt er etwa für eine bessere Durchblutung, mehr Elastizität und vaginale Gleitfähigkeit.

3. Schluckauf
Klingt verrückt, doch laut Dr. Francis M. Fesmire kann man lästigem Schluckauf durch einen Orgasmus ein Ende setzen. Wen man kommt, wird dabei der Vagusnerv stimuliert, der wiederum dafür sorgt, Schluckauf zu beenden.

4. Liebeskummer
Wer unter Liebeskummer leidet, hat vieles im Kopf - nur keinen Sex mit anderen Menschen als dem Objekt der Begierde. Schade, denn gerade in dieser Situation kann Sex wahre Wunder bewirken. Laut Professor James Coan werden die Feel-Good-Hormone Oxytocin und Endorphin ausgeschüttet. Sexuelle Erregung aktiviert außerdem das Belohnungssystem im Gehirn, wodurch das Selbstwertgefühl gesteigert wird.

5. Kater
Es gibt die Art von Hangover, bei der man nicht einmal seinen Kopf (geschweige denn einen anderen Körperteil) bewegen möchte. Wer allerdings einfach ein wenig verkatert ist, kann durch Sex seine Lebensgeister in Schwung bringen. Gerade bei Männern hat Sex diesen Effekt: durch Alkohol wird das Testosteron gesenkt, Sex kann dies wieder ausgleichen.

6. Schlaflosigkeit
Man könnte meinen, dass man nach dem Sex einfacher einschläft, weil man sich körperlich betätigt hat. In Wahrheit liegt es jedoch daran, dass nach dem Sex Oxytocin ausgeschüttet wird. Das Glückshormon hilft auch beim Schlafen.

Kommentare