von

Schlaganfall bei Kindern

Immer mehr US-Kids erleiden Gehirnschlag. PLUS: Die wichtigsten Symptome

Schlaganfall bei Kindern © Bild: Corbis

Vermutlich das Letzte, woran wir bei einem Schlaganfall denken, sind Kinder. Eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt aber, dass immer mehr Kids einen Gehirnschlag erleiden. Für den weiteren Krankheitsverlauf ist es entscheidend, die Warnzeichen so früh als möglich zu erkennen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Symptome im Überblick.

Die Zahl der Schlaganfälle bei 15- bis 34-Jährigen ist seit 1995 um 30 Prozent gestiegen. Das zeigt eine an den Centers for Disease Control and Prevention durchgeführte Studie. Auch Kinder fallen der Untersuchung zufolge heute häufiger einem Gehirnschlag zum Opfer als früher. Die Forscher verzeichneten einen Anstieg bei "ischämischen Schlaganfällen" in allen Altersgruppen, ausgenommen bei Mädchen zwischen fünf und 14 Jahren. Bei denen zeigte sich eine andere Art etwas häufiger als zuvor, nämlich die "subarachoidale Blutung". Auslöser des ischämischen Schlaganfalls ist eine plötzliche Minderdurchblutung des Gehirns aufgrund von Verengungen der arteriellen Hirngefäße. Bei der subarachoidalen Blutung gelangt freies Blut in den mit Hirnflüssigkeit gefüllten Subarachnoidalraum im Zentralnervensystem.

Schweizer Institut entwarnt
"Schlaganfälle bei Kindern kommen selten vor, jedoch immerhin ähnlich oft wie kindliche Hirntumore. Kinder erholen sich von einem Schlaganfall nicht besser als junge Erwachsene, weshalb man bei Verdachtssymptomen wie etwa fokalen Ausfällen unbedingt schnell reagieren sollte", erklärt Maja Steinlin, Leiterin des Schweizer Schlaganfall-Registers für Kinder. Steinlin erkennt jedoch keine Zunahme der Vorfälle innerhalb der letzten zehn Jahre. Ihr zufolge erkranken im Schnitt zwei von 100.000 Kindern. "Stärker dürfte allein die Wahrnehmung des Problems geworden sein, denn Symptome werden heute auch bei Kindern seltener übersehen als früher."

Die gängigsten Symptome
Damit unmittelbares Handeln im Verdacht eines Schlaganfalls möglich ist, ist es wichtig, die gängigsten Symptome zu kennen.
• Sehstörungen: Der Betroffene nimmt auf beiden Augen die Hälfte oder ein Viertel des Gesichtsfeldes nicht mehr wahr. U.a. Wendung beider Augen zur betroffenen Hirnseite.
• Sprachstörungen: Verlust der Sprechfähigkeit oder Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen.
• Lähmungen: Unterschiedlich stark ausgeprägte halbseitige Lähmungen der Extremitäten. Das Gesicht kann ebenfalls halbseitig gelähmt sein.
• Schwindel , darüber hinaus Störung der Konzentrations- und der Gedächtnisleistung sowie der Fähigkeit, auf Anforderungen aus der Umwelt zu reagieren.

Weiterführende Links: Swiss NeuroPaediatric Stroke Registry , Centers for Disease Control and Prevention