Glatt ohne Makel von

Sie haben sich womöglich
ein Leben lang falsch rasiert

Forscherin erklärt, wie es richtig geht

Bart © Bild: Thinkstock/iStock

Bei der Verwandlung vom Buben zum Mann kommt irgendwann der Punkt, an dem man von seinem Vater oder seinem großen Bruder in die Kunst des Rasierens eingeweiht wird. Doch hatten die familiären Vorbilder in Sachen Bartpflege auch wirklich Ahnung, was sie da tun? Vergleichen Sie sicherheitshalber Ihr Wissen mit dem einer Forscherin - und bekommen Sie ab sofort tatsächlich die perfekte Rasur hin.

Mit oder gegen den Strich?

Mit oder gegen den Strich - diese Diskussion beendet Dr. Kristina Vanoosthuyze durch ihre Studie. Sie hat das tägliche Rasierverhalten von 80 Männern studiert und mit Hochgeschwindigkeitskameras dokumentiert. In der Nahaufnahme unter dem Mikroskop kann man deutlich erkennen, was passiert, wenn man mit einem Mehrklingenrasierer über die Haare fährt: Die erste Klinge stellt das Haar auf, die zweite schneidet es, die dritte verhält sich ähnlich wie die erste und so weiter.

Für viele Männer ist es angenehmer, sie starten erst in Wuchsrichtung mit der Rasur und rasieren im zweiten Schwung gegen den Strich. Allerdings wachsen manche Haare in unterschiedlichste Richtungen, das macht eine weitere Rasur oft unerlässlich.

Nass- oder Trockenrasur?

Dass das Haar am besten von der Klinge erfasst wird, wenn die Haut angefeuchtet ist, beweist das Mikroskop: Die umliegende Haut wird durch die Feuchtigkeit fester und kompakter und legt mehr von dem Barthaar frei als sonst. Auch das Haar selbst saugt sich mit Flüssigkeit voll und wird aufgrund der größeren Oberfläche leichter abzuschneiden sein. "Männer sollten sich das Gesicht und den Hals mit einem milden Reiniger waschen, ehe sie rasieren."

© Gilette Im Vergleich: Links ein Haar in trockener Haut, rechts in nasser Haut.

Braucht man wirklich einen Rasierschaum?

Zu empfehlen ist es - den die Inhaltsstoffe reduzieren die Reibung zwischen der Rasierklinge und der Haut. Außerdem gleitet der Rasierer so leichter über die Hautoberfläche.

Wie fest soll ich rasieren?

Laut Dr. Vanoosthuyze gibt es Männer, die viel zu viel unnötigen Druck auf die Klinge ausüben. "Für eine möglichst große Nähe zum Haar sind die Qualität und das Design der Klinge ausschlaggebend - nicht der Druck, der ausgeübt wird." Sie fügt hinzu: "Der beste Weg sind sanfte Striche, der Rasierer sollte die Arbeit erledigen, nicht Sie selbst."

Essentiell: Wie man den Rasierer ablegt

Ganz wichtig sei, wie man den Rasierer nach dem Benützen abgelegt, erklärt die Forscherin. "Nach dem Rasieren waschen sie den Rasierer gründlich und schütteln das Wasser ab." Den Rasierer sollte man niemals mit der Klinge nach unten hinlegen.

Und danach?

"Verwenden Sie nach Möglichkeit eine Feuchtigkeitslotion: Sie hilft, die natürliche Balance der Haut wieder herzustellen. "

Kommentare