Alpin von

So feierten die
Promis in Kitzbühel

Strache bei "Rosi", Wulff beim "Stangl"

Alpin - So feierten die
Promis in Kitzbühel © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

Der Freitagabend hat in Kitzbühel auch Polit-Prominenz auf das Societyparkett gezogen. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) schaute mit Ehefrau Philippa bei der "A1 Kitz Night" in Rosi Schipflingers "Sonnbergstub'n" hoch über der Gamsststadt vorbei. Und der frühere Deutsche Bundespräsident Christian Wulff (CDU) wurde am späteren Abend auf der Weißwurstparty beim Stanglwirt in Going gesichtet.

Dem Ruf der Kitz Night folgte auch sonst einiges an Prominenz. So etwa ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, die beiden Ex-Skirennläuferinnen Nicole Hosp und Elisabeth Görgl, Slalom-Ass Manuel Feller, A1-Chef und Gastgeber Alejandro Plater, "Österreich"-Herausgeber Wolfgang Fellner, Hahnenkammrennen-Vermarkter Harti Weirather sowie Schauspieler Mike Galeli.

Zwischen Franzi und mich passt keine Brezn𯜜𯘘 #dirndl #alpenherz #weißwurstparty @walzudo

Ein Beitrag geteilt von Simone (@simonethomalla) am

Neben der Weißwurstparty und Kitz-Night kämpfte auch der "Kitz Elite Club" im Hotel "Grand Tirolia" um Stars, Sternchen und Adabeis. Dort sorgte der belgische Star-DJ Lost Frequencies für die richtigen Beats. Das wollten sich unter anderem der in Los Angeles lebende Tiroler Ex-Skistar und Unternehmer Klaus Heidegger, die Ex-Skigrößen Michaela Dorfmeister und Reinfried Herbst sowie der ehemalige Speedski-Champion Franz Weber nicht entgehen lassen.

Abseits der Society-Events streifte hingegen am Freitag fast unbemerkt eine Schauspiel-Größe durch das winterliche Kitzbühel, wie die "Kronen Zeitung" (Samstagsausgabe) berichtete: Ex-Bondgirl Gemma Arterton.

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter "Chef Arnie"

So überraschend mit dem Deutschen Thomas Dreßen der Sieger der Abfahrt auf der Kitzbüheler Streif war, so erwartungsgemäß stellte sich die Promi-Riege dar. Neben den Kitz-Stammgästen stand auf der Ehrentribüne unangefochten Arnold Schwarzenegger mit Sohn Patrick und Freundin Heather Milligan an der Spitze.

Bei Startnummer Acht war es soweit: Das Warten der Fotografen, Kameraleute, Journalisten und Fans hatte ein Ende. Der "Terminator" schritt mit Anhang aus dem VIP-Tempel Harti Weirathers, in den er rund 30 Minuten zuvor eingetreten war, und bewegte sich in Richtung Ehrentribüne. Die versammelte Security stand Spalier, der "Spießrutenlauf" inklusive Gedränge sowie Kamera- und Handyblitzlichtgewitter blieb auch diesmal nicht aus. Schwarzenegger nahm es gelassen, "steirisch geeicht", sonnenbebrillt und flotten Schrittes zur Kenntnis.

Davor hatte er Journalisten noch eine kurze Wortspende voller "Best of"-Superlative zukommen lassen: "Kitzbühel und Österreich sind die besten Plätze für Skirennen. Hier gibt es auch die beste Atmosphäre und das beste Essen", so der Hollywoodstar. Als Dreßen eine halbe Stunde später eine Bestzeit in das Streif-Zielgelände knallte, sprang auch "Arnie" auf - und mit ihm "Best Buddy" Ralf Möller, der sich als Deutscher überschwänglich mit seinem Landsmann freute.

Ebenfalls in Reihe eins auf der Ehrentribüne, aber einige "Blöcke" von Schwarzenegger entfernt: Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache (FPÖ) mit Ehefrau Philippa, der vor allem mit den heimischen Rennläufern mitfieberte. Dazwischen Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), sein Südtiroler Amtskollege Arno Kompatscher (SVP) und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP).

Ansonsten pilgerten die bewährten Skifans unter den Promis zur Streif. Darunter etwa Niki "Nazionale" Lauda und Formel 1-Kumpel Bernie Ecclestone, "Lokalmatador" Hansi Hinterseer, Top-Model Barbara Meier, DJ Ötzi, Regisseur Otto Retzer, die Ex-Skigrößen Michael Walchhofer, Benjamin Raich und Stephan Eberharter sowie das Brüderpaar Tobias Moretti und Gregor Bloeb mit ihren Ehefrauen - Julia Moretti und Nina Proll.

Moretti war übrigens vor dem Rennen mit Skitourenausrüstung inklusive Skiern in Weirathers VIP-Zelt im Zielgelände gekommen. Vorbildliche sportliche Vorbereitung in Reinkultur.

© APA/ROLAND SCHLAGER
© APA/ROLAND SCHLAGER

Kommentare

Carole A. Busick

Ich mache über $ 7k pro Monat in Teilzeit. Ich habe immer wieder gehört, dass andere Leute mir sagen, wie viel Geld sie online verdienen können, also habe ich beschlossen, mich darum zu kümmern. Nun, es war alles wahr und hat mein Leben total verändert.

Hier habe ich angefangen ..............>>>>>>>>>> ­w­w­w.A­r­b­e­i­t­1­0.c­o­m

ich hab geglaubt, Niki Lauda, muss sich um das Airline-Angebot kümmern, ich bin sprachlos, wie das die Menschen schaffen, dorthin, dortda.... und noch was WICHTIGES erledigen MÜSSEN. !

Seite 1 von 1