Schlagabtausch von

Jeff Bezos: Streit
wegen Nacktfotos

"National Enquirer" drohte mit Veröffentlichung intimer Fotos

Das US-Boulevardblatt "National Enquirer" soll versucht haben Jeff Bezos zu erpressen, indem es gedroht hat, intime Fotos von ihm zu veröffentlichen. Das lässt der Amazon-Chef aber nicht einfach so auf sich sitzen. Jetzt holt er zum Gegenschlag aus.

Jeff Bezos hat dem US-Boulevardblatt "National Enquirer" Erpressung mit übelsten Methoden vorgeworfen. In einem offen Brief vom Donnerstagabend (Ortszeit) erklärte der schwerreiche Unternehmer, das Blatt habe mit der Veröffentlichung intimer Privatfotos von ihm gedroht, falls er die von ihm initiierte Untersuchung gegen die Zeitschrift nicht einstellen sollte.

So bekommen Sie den besten Preis auf Amazon

Er beschuldigte den Chef des "Enquirer"-Verlags American Media Inc, David Pecker, hinter dem Erpressungsversuch zu stehen. Pecker ist ein guter Bekannter von US-Präsident Donald Trump - und der halte ihn "fälschlicherweise für seinen Feind", schrieb der Eigentümer der "Washington Post" in seinem Brief.

Der Hintergrund der Geschichte

Hintergrund ist Bezos' Trennung von seiner Ehefrau MacKenzie und sein Verhältnis mit einer anderen Frau. Das Ehepaar hatte im vergangenen Monat bekanntgegeben, dass es sich scheiden lassen will. Wenig später machte der "National Enquirer" die Affäre des Amazon-Chefs mit Lauren Sanchez öffentlich und verbreitete dabei unter anderem Textnachrichten und Fotos von ihm.

Bezos ließ nach eigenen Angaben untersuchen, wie das Blatt an dieses Material gelangt war. Er erklärte, Mittelsmänner von Pecker hätten ihn daraufhin aufgefordert, dies zu unterlassen. Man habe ihm gesagt, wenn er dies nicht tue, würde der Verleger schlüpfrige Fotos von ihm und seiner Geliebten öffentlich machen. Statt sich der Erpressung zu beugen, habe er sich entschlossen, die Drohungen publik zu machen, schrieb Bezos in dem auf dem Portal "Medium" veröffentlichten Brief.

"Sie sagten, sie hätten mehr Textnachrichten und Fotos, die sie veröffentlichen würden, wenn wir unsere Untersuchung nicht einstellen würden", schrieb der Unternehmer. Dazu stellte er E-Mails, die nach seiner Darstellung aus dem Hause von American Media Inc. stammen.

Zur Person: Der 54-jährige Bezos ist Gründer und Vorstandschef des US-Internetriesen Amazon und laut "Forbes" der derzeit reichste Mensch der Welt. Das US-Magazin schätzte sein privates Vermögen zuletzt auf rund 136,9 Milliarden Dollar (118,8 Mrd. Euro).

Kommentare