Hirnveränderungen bei Migräne-Patienten: Somatosensorischer Kortex deutlich dicker

Hirnregion ist an der Schmerzverarbeitung beteiligt Dadurch werden mitauftretende Schmerzen erklärbar

Hirnveränderungen bei Migräne-Patienten: Somatosensorischer Kortex deutlich dicker

Migräne-Patienten weisen in einem bestimmten Hirnareal typische Veränderungen auf. Eine US-Studie zeigt, dass bei Menschen, die unter den regelmäßigen Kopfschmerzattacken leiden, der sogenannte somatosensorische Kortex um durchschnittlich 21 Prozent dicker ist als bei anderen Menschen.

Der somatosensorische Kortex ist beteiligt an der Verarbeitung von körperlichen Reizen wie etwa Schmerz. Das Studienresultat deute darauf hin, dass die Reizverarbeitung im Gehirn wesentlich an Migräne beteiligt sei, erläuterten die Forscher der Universität Harvard in der Zeitschrift "Neurology".

Andere Schmerzen erklärbar
Dies könne auch erklären, warum Migräne-Patienten oft auch an anderen Beschwerden leiden, etwa Rücken- oder Kieferschmerzen. Die Veränderungen des Hirnareals rühren vermutlich daher, dass der somatosensorische Kortex bei den meisten Patienten schon seit der Kindheit durch Schmerzen stimuliert worden sei. (APA/red)