Abnehmen von

Flüssige Dickmacher

Diese fünf Trinkgewohnheiten schlagen ganz schön auf die schlanke Linie

Frau trinkt übersüßten Cocktail © Bild: Thinkstock

Sie essen ohnehin fast nur mehr Gemüse, Knäckebrot und Salate und nehmen trotzdem nicht ab? Dann sollten Sie vielleicht mal einen Blick auf Ihre flüssige Speisekarte werfen. Oft sind es nämlich die Getränke, die unbemerkt dick machen. Wir decken die ungesündesten Trinkgewohnheiten auf.

1. Light-Getränke

Nur weil "light" auf der Flasche steht, heißt das noch lange nicht, dass man endlos viel von deren Inhalt in sich hineinschütten kann. Tatsächlich ist der Konsum von Diät-Getränken sogar kontraproduktiv. Denn wer viel "light" trinkt, läuft Gefahr zuzunehmen. Der Grund ist folgender: Die Süße der mit Süßstoff versetzten Getränke kündigt dem Gehirn die Aufnahme von Zucker an. Diese bleibt aber aus. Das Gehirn ist verwirrt, deutet den Zustand als Nährstoffkrise und gibt dem Körper das Kommando, vermehrt Kalorien aufzunehmen. Kurz und gut: Süßstoff verursacht Heißhunger, was uns letztlich wieder mehr essen lässt, wie der Diabetologe Achim Peters gegenüber "zeit.de" erklärt

2. Zu viel Kaffee

Kaffee an sich ist ja noch nicht schlimm. Doch wer trinkt den Muntermacher schon gern schwarz und ohne Zucker? Ein Schuss Milch, ein, zwei Löffel Zucker... und schon summieren sich die Kalorien. Richtig gefährlich für die schlanke Linie wird es, wenn man auf den Geschmack von mit Sirup versetztem Kaffee gekommen ist. So kann man pro Becher schon mal bis zu 300 Kalorien aufnehmen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

3. Zu viel Alkohol

Alkohol ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein Übeltäter in Sachen Übergewicht. Einerseits enthalten alkoholische Getränke, wie wir ja wissen, recht viele Kalorien. Wobei Wein und Champagner noch besser abschneiden als etwa Bier. Anderseits - Wer kennt das nicht? - fungiert Alkohol als Appetitanreger. Wer also seiner schlanken Linie - und seiner Gesundheit im Allgemeinen - einen Gefallen tun will, lässt die Finger vom übermäßigen Alkoholkonsum.

4. Zu wenig trinken

Es ist aber nicht nur immer ein Zuviel, das auf die schlanke Linie schlägt. Geht es um die Flüssigkeitszufuhr an sich, kann sich auch ein Mangel negativ auf der Waage bemerkbar machen. Denn oft wird Durst als Hunger fehlinterpretiert. Die Folge: Wir essen und essen, anstatt dem Körper das zu geben, was er braucht: Wasser. Es empfiehlt sich daher stets ausreichend zu trinken - in erster Linie Wasser oder ungesüßte Tees, versteht sich.

5. Zu große Smoothies

Smoothies enthalten eine Menge Vitamine und Mineralstoffe. Und werden auch von manch Obstverweigerer gern getrunken. Allerdings können sie auch schnell dick machen. Denn die Drinks sind reich an Kohlehydraten, was den Blutzuckerspiegel rasch in die Höhe schnellen lässt. Die Folge sind Heißhungerattacken. Zudem zeigte eine Studie der University of Texas, dass Zucker eher in Fett umgewandelt wird, je hoher der Anteil an Fruchtzucker ist. Und der ist bei Smoothes ja nicht gerade niedrig.

Kommentare