Ganz harte Sprüche gegen Kinderschänder:
Obama und McCain fordern die Todesstrafe

Kritik an Absage durch obersten US-Gerichtshof Höchstrafe für "abscheuliches Verbrechen" gefordert

Ganz harte Sprüche gegen Kinderschänder:
Obama und McCain fordern die Todesstrafe © Bild: Reuters/Snyder

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama befürwortet die Todesstrafe für Kinderschänder. Er stimme nicht mit dem Obersten US-Gericht überein, das die Höchststrafe für Vergewaltiger von Kindern verboten hatte, sagte der Senator am selben Tag in Chicago. Die Vergewaltigung eines kleinen Kindes sei ein "abscheuliches Verbrechen". Wenn ein Bundesstaat dies entscheide, sollte er diese Täter zum Tode verurteilen können, sagte Obama.

Auch Obamas republikanischer Mitbewerber um das US-Präsidentenamt hat sich für die Todesstrafe für Kinderschänder ausgesprochen. John McCain erklärte, es sei "zutiefst beunruhigend", dass es in den USA Richter gebe, die die Vergewaltigung eines Kindes nicht als abscheulichstes Verbrechen ansähen, das "die schwerste Strafe verdient".

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte die Verhängung der Todesstrafe für Kinderschänder zuvor untersagt. Mit fünf gegen vier Stimmen entschieden die Richter des Supreme Court, dass die Vergewaltigung Minderjähriger nicht mit dem Tode bestraft werden darf, wenn sie nicht "zum Tode des Kindes geführt hat und nicht dieses Ziel hatte". Die Hinrichtung sei eine "grausame Strafe", die nach der US-Verfassung für die Vergewaltigung von Kindern nicht angemessen sei, sondern in Mordfällen verhängt werden dürfe.

Im Mittelpunkt des Falls stand ein 43-Jähriger im US-Staat Louisiana, der wegen Vergewaltigung seiner achtjährigen Stieftochter zum Tode verurteilt worden war. Insgesamt haben bis jetzt fünf US-Staaten diese höchste Strafe erlaubt, wenn das Vergewaltigungsopfer ein Kind ist.

(apa/red)