Die neue WOMAN-Serie: Fit in den Frühling! Bis zum Sommer straff, gesund & glücklich...

Bodyfit, Laufguide, Brainfit, Ernährung, Glücksguide... Teil 1 - Top-Figur: Start mit neun Übungen für daheim!

Die neue WOMAN-Serie: Fit in den Frühling! Bis zum Sommer straff, gesund & glücklich...

WOMAN startet mit dieser Ausgabe die große Coaching-Serie für Ihr Wohlbefinden. Wenn Sie all die vielen Tipps beherzigen, Ihren Alltag in kleinen Details umstellen, dann werden Sie bis zum Sommer ein völlig neues Lebensgefühl spüren. Machen Sie mit - es wird sich bestimmt lohnen!

Der Traum vieler Frauen: straffe Konturen, schlanke Beine,
Wespentaille, Flachbauch und Knackpo. Zugegeben: Die „Grundstatur“ unseres Bodys definiert Mutter Natur. Ob unser Po tendenziell rundlicher ist als der unserer Freundin, ob die Beine schlanker sind, das steht bereits vor der Geburt fest. Dafür sorgen die Gene. Doch hilflos ausgeliefert ist man den „Naturformen“ keineswegs. Mit gezieltem Muskeltraining kann man Bauch, Bein und Po in jedem Fall eine schönere Silhouette geben, die Muskeln und das umliegende Gewebe straffen. WOMAN hilft Ihnen dabei!

Fit in den Frühling
Im ersten Teil der WOMAN-Frühlings-Fit-Serie lernen Sie Übungen kennen, die Ihre Muskeln vom Scheitel bis zur Sohle formen. In den folgenden Teilen erfahren Sie, wie Sie mit gezieltem Lauftraining, Brain-Work, gesünderer Ernährung und den richtigen WOMAN-Glücksbringern zu mehr Wohlbefinden gelangen!

Harmonie des Körpers
Wichtig beim Straff-Workout im ersten Teil: Trainieren Sie alle wichtigen Partien gleichmäßig. „Es geht um ein richtiges Verhältnis der einzelnen Muskelgruppen. Nur so erreicht man eine absolute Harmonie seines Körperbildes“, erklärt Christina Karnicnik, Fitness- und Personal Trainerin im Manhattan Fitness Süd (www.manhattan.at).

Und so geht’s´
Das Zauberwort zur Straffung des Körpers lautet: Kraftausdauertraining. Das heißt im Klartext: Es wird mit relativ geringen Gewichten und vielen Wiederholungen und Sätzen gearbeitet. „Der Muskel sollte nach dem Training erschöpft sein. So forme und definiere ich. Die Muskeln werden also nicht voluminös, sondern eben nur grazil geformt“, so die Wiener Fitness-Trainerin. Ob man dabei mit oder ohne Gewichte trainiert, ist primär Geschmackssache.

Richtiges Training
Bei Gewichten gilt: Beginnen Sie mit leichten Hanteln. Für die Auswahl des gesunden Gewichtes rät Karnicnik: „Wiederholen Sie eine Übung zirka 20-mal. Die letzten dreimal sollen wirklich anstrengend und schwer sein. nur dann erreicht man einen optimalen Kraftreiz. Voraussetzung ist natürlich eine ruhige und kontrollierte Ausführung ohne Schwung.“

Training mit Kraftgeräten
Langsame Bewegungsabläufe sind auch bei den Übungen ohne Hanteln & Co absolutes Muss. Wer auf Nummer sicher gehen will, beginnt mit Krafttraining im Fitness-Studio. Der Vorteil von Kraftgeräten: Sie sorgen für gut geführte und sichere Bewegungsabläufe. Mach mal Pause. Was noch zu beachten ist: Übertreiben Sie es nicht, und gönnen Sie sich regelmäßige Trainingsauszeiten. Denn: „Nur in der Ruhe- bzw. in der Regenerationsphase findet ein muskuläres Wachstum statt.“ Wir brauchen also Zeit, um den Muskel erneut zu beanspruchen. Wer mit Köpfchen nach diesen Regeln trainiert, wird gute Erfolge sehen. Dann zeichnen sich schon bei zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche nach drei Wochen sichtbare Effekte ab.

Hier klicken , um zu den neun Übungen zu gelangen!

Aus: WOMAN 7/2007
Teile 2-5 folgen in den nächsten Ausgaben:
- Teil 2 : Laufguide im WOMAN 5/07 ab dem 2.3.
- Teil 3 : Brainfit im WOMAN 6/07 ab dem 16.3.
- Teil 4 : Ernährung im WOMAN 7/07 ab dem 30.3.
- Teil 5 : Glücksguide im WOMAN 8/07 ab dem 13.4.