Tierschutz von

Schenken Sie
keine Tiere

Tierschutz - Schenken Sie
keine Tiere © Bild: BERND THISSENB/ dpa

Schenken Sie keine Tiere! Nicht wenige der verschenkten Haustiere enden in einem Heim, weil die Besitzer überfordert sind.

Es ist jedes Jahr dieselbe Leier. Aber manches kann man nicht oft genug wiederholen: Schenken Sie keine Tiere! Nicht wenige Kinder, aber auch Erwachsene haben einmal oder öfter den Wunsch geäußert, ein Haustier zu besitzen. Bevor man diesen Wunsch erfüllt, sollte man aber gründlich überlegen, was es wirklich bedeutet, mit einem anderen Lebewesen seine Wohnung zu teilen. Der kleine Hund, die Katze oder der Hamster ist für viele in den Weihnachtsferien ein nettes Spielzeug. Aber genau das sind Tiere nicht. Sie sind Partner, die das ganze Jahr über Zuwendung und Pflege brauchen. Nicht wenige der verschenkten Haustiere enden in einem Heim, weil die Besitzer überfordert sind.

Über wohltätige Organisationen können Ziegen, Schafe, Schweine und Esel an Bedürftige in fremden Ländern verschenkt werden. Bleibt zu hoffen, dass jene Menschen, die diese Tiere bekommen, auch gut für sie sorgen. Aber das scheint nicht ganz unwahrscheinlich, weil sie ihre Tiere zum Überleben brauchen. Wer Reitoder Trekkingurlaube zum Präsent macht, sollte vorher prüfen, wie die Tiere an den Urlaubsdestinationen gehalten werden.

Eine gute Alternative ist der Besuch eines Tierheims, etwa in Vösendorf, einem Assisi-Hof in Salzburg oder im Tierquartier. Wer etwas Besonderes schenken will, könnte eine Reise mit dem Besuch eines Tierheims an der Urlaubsdestination verbinden. Spanienfreunden wäre Terrenito Asos (facebook.com/terrenito.asos) in Murcia zu empfehlen.

Eines aber sollte man stets bedenken -und das nicht nur zur Weihnachtszeit: Tiere sind keine Überraschungsgeschenke.

Was meinen Sie? Haben Sie eine Frage an unsere Experten? Schreiben Sie mir bitte: zobl.susanne@news.at

Kommentare