Telekom von

Mobile World Congress:
Faltbildschirme und Holo-Brillen

Hardware-Innovationen leben wieder auf

Telekom - Mobile World Congress:
Faltbildschirme und Holo-Brillen © Bild: APA/AFP

In der Mobilfunk-Branche herrscht Aufbruchstimmung. Hersteller zeigen auf dem Mobile World Congress in Barcelona Smartphones, die man dank flexibler Bilschirme zu Tablets aufklappen kann und Microsoft zeigt den Nachfolger seiner Hololens-Brille.

Der Bedarf an größeren Bildschirmen unter anderem für Medieninhalte treibt auch die größten Innovationen beim Smartphone-Design seit Jahren an: Mehrere Anbieter kündigten Telefone an, die sich zu einem Tablet aufklappen lassen.

Solche Neuerungen bringen allerdings auch Rekordpreise. Das am Sonntag in Barcelona von Premiumhersteller Huawei präsentierte Aufklapp-Telefon Mate X dürfte mit knapp 2.300 Euro das bisher teuerste Smartphone werden. Das vor einigen Tagen vorgestellte Galaxy Fold von Samsung gibt es für 2.000 Euro. Für ein weiteres Falt-Gerät vom chinesischen Anbieter TCL gibt es noch keinen Preis.

Doppelbildschirm

LG versucht unterdessen, eine kostengünstigere Antwort darauf zu finden - mit einem zweiten Bildschirm. Das zusätzliche Display sitzt in einer Art Klapphülle und damit im geöffneten Zustand direkt neben dem Bildschirm des Telefons. Dass die beiden Displays unabhängig voneinander agieren können, bewirbt LG als Vorteil. So könne man sich zum Beispiel einen Film ansehen und gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm etwas dazu im Internet nachschlagen. Die Lösung von LG dürfte um einiges günstiger sein als die Falt-Smartphones. Bei der Ankündigung in Barcelona wurde ein Preis allerdings nicht genannt.

Den zweiten Bildschirm in der Hülle gibt es für das erste Smartphone der Südkoreaner, das den superschnellen 5G-Datenfunk unterstützt: das Modell V50 ThinQ 5G. Huaweis Mate X soll in 5G-Netzen auch noch schneller als die Konkurrenz sein, verspricht der Hersteller. Und der Smartphone-Senkrechtstarter Xiaomi setzt die Rivalen mit einem Preis von 599 Euro für sein erstes 5G-Gerät unter Druck.

Mehr Kameras

Auf einem anderen Innovationsfeld spielt die Firma HMD Global, die Telefone unter dem traditionsreichen Markennamen Nokia produziert. Das neue Top-Modell Nokia 9 PureView hat fünf Kameras auf der Rückseite, die gleichzeitig Aufnahmen machen, die dann zu einem Foto mit hoher Auflösung zusammengefügt werden. Das Ergebnis sollen Bilder mit vielen Details sein, bei denen man zudem den Fokus nachträglich verändern kann. HMD Global integrierte dafür die Technologie des US-Start-ups Light als erster Anbieter in einem Telefon.

Mixed-Reality von Microsoft

Ebenfalls auf dem MWC in Barcelona vorgestellt wurde die neue Hololens-Brille von Microsoft. Sie soll über ein doppelt so großes Sichtfeld verfügen und eine deutlich höhere Auflösung anzeigen wie das Vorgänger-Modell. Zudem soll der Tragekomfort deutlich erhöht worden sein.

Nur kostengünstig wird das Gerät vorerst noch nicht zu haben sein: Die Hololens 2 wird im Laufe des Jahres 2019 in 10 Ländern zu einem Preis von 3.500 US-Dollar (rund 3.089 Euro) erscheinen.

Kommentare