Madonna von

Islam-Provokation

Sängerin zeigt sich mit Ketten-Verschleierung: Riskiert Madonna mit Foto ihr Leben?

Madonna - Islam-Provokation

Madonnas Stilmittel war seit jeher die Provokation. Setzte sie dafür meist ihren nackten Körper ein, rücken bei der 54-Jährigen heute mehr und mehr politische Themen in den Vordergrund. Zuletzt sorgte sie mit einem Foto für Aufregung, auf dem sie mit einer Kettenverschleierung vor ihrem Gesicht posiert.

Auf Instagram schrieb die Sängerin: "Die Revolution der Liebe hat begonnen... Inshallah (so Gott will)." Auf einem weietren Foto zeigt Madonna sich mit einer Klinge im Mund. Dazu die Worte: "Wer das Schwert ergreift..." Gemeint könnte eine Stelle aus der Bibel sein, wo es heißt: "Wer das Schwert ergreift, der soll durchs Schwert umkommen." Ein Vertrauter Madonnas soll der britischen "Sun" besorgt gesagt haben: "Sie weiß, dass sie ihr Leben möglicherweise gefährdet, wenn sie eine Kontroverse über muslimische Lebensweisen entfacht."

Brutale Gewalt in Trailer

Erst Ende Juni schockierte die Sängerin mit einem Trailer, den sie auf You Tube postete. In dem Kurzfilm von Steven Klein kündigt sie ein geheimes Projekt namens "#secret project" an. Die schwarzweißen-Bilder zeigen brutale Gewalt, unter anderem richtet Madonna einen Mann mit einem Kopfschuss hin. Laut dem Promiblogger Perez Hilton geht es in dem Video über Menschenrechte. Der Song heiße vermutlich "Back of the bus" und sei eine der stärksten Balladen, die Madonna je gesungen habe.

In einem TV-Interview mit "Good Morning America" äußerste sich Madonna dazu: "Waffen bringen keine Menschen um, Menschen bringen Menschen um." Seit den schrecklichen Schießereien beim Boston-Marathon und Aurora ist das Thema "Recht der Bürger auf Waffen" in den USA ein heißes Thema.

Kommentare