Motor von

Ein Mountie für Europa

Nach vielen Jahren schickt Ford wieder einen SUV über den großen Teich

Ford SUV © Bild: Beigestellt

Sport Utilities taugen in Amerika zu echten Massenverkehrsmitteln – ganz im Unterschied zu Europa, wo sie meistens zu Schickimicki-Gefährten verkommen. Das harte Leben drüben hat sie zu grobschlächtigen Vehikeln geformt, die ohne viel Chichi ihren vornehmlichen Aufgaben nachkommen. Vor allem Ford hat und hatte einige Modelle im Portfolio, die exakt diesem Schema folgten – und genau deswegen auch viele Freunde in der Alten Welt gewannen. Nur kaufen konnte man in "good old Europe" diese Modelle längst nicht mehr.

Ford SUV
© Beigestellt

Jetzt schickt Ford wieder einen SUV über den großen Teich zu uns, den Edge. Der wird zwar schon seit zehn Jahren (übrigens in Kanada) gebaut, kommt nun aber ab Juni in einer europäisierten Version zu den heimischen Händlern. Denn während bei den Amis nur großkalibrige Benziner unter der Motorhaube brüllen, knurrt in der Europa-Variante des Edge ein Vierzylinderdiesel. Der leistet entweder als Monoturbo mit Sechsgangschaltgetriebe 180 PS oder in der stärkeren Version samt Doppelkupplungsgetriebe dank Biturbo 210 PS. Beide Modelle verfügen, sehr löblich, über Allradantrieb. Die Preisrange reicht von 45.400 Euro für den günstigsten 180-PS-Edge bis 57.500 Euro für das stärkere Topmodell.

Optisch ist der Edge nicht unbedingt als Ami auszumachen, denn die coupéhafte Silhouette könnte auch einen europäischen SUV schmücken, und den XL-Kühlergrill kennen wir schon vom Hyundai Santa Fe. Vielleicht ein Wink mit den (Kühler-)Lamellen, denn der Edge soll eher gegen die koreanische denn gegen die deutsche SUV-Mittelklasse antreten. Ausstattungsmäßig ist der Edge mit allen möglichen und unmöglichen Assistenzsystemen vom Totwinkelwarner bis zur Berganfahrhilfe gesegnet. Überraschend ist indes das "Active Noise Control"-System, das Wind- und Fahrgeräusche mittels über das Audiosystem eingespielter Gegenfrequenzen zu unterdrücken hilft. Mit Verlaub: Wir haben nichts davon bemerkt.

Ford SUV
© Beigestellt

Dass der Edge ein wahres Raumwunder ist, bleibt aber unbestritten. Auch in Sitzreihe zwei hat man Platz wie in einer Lounge, und der Kofferraum (bis 1847 Liter) erweist sich als feiner Gepäckspeicher.

Wir sind bereits beide Varianten gefahren: Der 180-PS-Edge geht es ein wenig phlegmatischer als der stärkere Bruder an, aber keineswegs fade. Auch die 210 PS machen aus dem Edge keinen Bronco, aber einen (fein gefederten) Familientransporter mit genügend Pep. Was der Edge im Gelände vermag, konnten wir hingegen nicht feststellen: Den ausgeflaggten Waldparcours hätte auch ein Fiesta bewältigt.

Daten

Ford Edge TDCI

Preis: € 45.400,–
Motor: 4 Zylinder, Turbodiesel, 1997 ccm
Leistung: 180 PS (132 kW)
Spitze: 200 km/h
0–100: 9,9 Sek.
Verbrauch: 6,4 l/100 km (Werk)
Emission: 149 g CO2/km
Fazit: Keine ernstliche Konkurrenz für deutsche Marken, aber eine sympathische Alternative für alle, die mit einem SUV nicht protzen wollen.

Kommentare