Eklat von

Rose McGowan rastet
auf der Bühne aus

Schauspielerin wird von Transsexueller angegriffen - und bleibt ganz und gar nicht cool

rose mcgowan
© Bild: imago/Future Image

Rose McGowan löste den Skandal rund um Harvey Weinstein und #metoo aus, ihre Erlebnisse verarbeitete sie in einem Buch, das sie nun vorstellte. Doch bei der Veranstaltung in der New Yorker Buchhandlung „Barnes & Noble“ kam es zum Eklat. McGowan rastete auf der Bühne aus.

Letztes Jahr sagte Schauspielerin Rose McGowan, es sei nicht dasselbe sich im Inneren als Frau zu fühlen, wie als Frau aufzuwachsen in Bezug auf Transsexualität. Diese Aussage warf ihr nun eine Trans-Frau bei der Lesung aus McGowans Buch „Brave“ in New York vor. Trans-Frauen würden öfter Opfer von Vergewaltigung als andere Frauen behauptete die Angreiferin. Sie sei bereits nach Hause verfolgt worden, was McGowan mit „Ich auch. Da geht es uns gleich“, gelassen quittierte, wie bild.de berichtet.

0 to 100 REAL QUICK 𯱱#rosemcgowan #rosearmy #instagay #citizenrose #unionsquare

Ein Beitrag geteilt von Brandon𯂂 (@ur_werst_nightmare) am

Doch die Frau fing an zu schreien und sprach von einem „Genozid“ gegen Transsexuelle und warf der Schauspielerin sogenannten „weißen Cis-Feminismus“ vor (Cis-Frauen identifizieren sich von Geburt an als Frauen), woraufhin McGowan entgegnete: „Halt den Mund, du bist so langweilig. Etikettiere mich nicht, Schwester. Ich komme nicht von deinem Planeten.“ Auf Instagram kursiert ein Video mit dem Vorfall.