Fitness-Tipp von

Tipps gegen Schwindel

Claudia Dungl © Bild: Matt Observe

Hohe Temperaturen lassen den Kreislauf manchmal verrücktspielen. Auch wenn wir organisch gesund sind, ist es dann möglich, unter Schwindel zu leiden. Um sich problemlos im Raum zu bewegen, navigieren uns Gleichgewichtssinn, Augen und Rezeptoren in Muskeln und Gelenken gemeinsam. Das Gehirn verarbeitet die von ihnen zugeführten Informationen und stimmt sie feinst aufeinander ab. Ganz klar, dass für den optimalen Output eine gute Sauerstoff-und Nährstoffversorgung nötig ist. Bei Hitze werden unsere Gefäße allerdings weit und lösen so eine verringerte Blutzirkulation und auch Sauerstoffversorgung in der "Schaltzentrale" aus.

Das Resultat sind Schwindel und eventuell auch kurzfristige Sehveränderungen. Die besten Gegenmaßnahmen sind daher, immer wieder kleine Portionen Wasser zu trinken und mit ausgewogener Ernährung dem Körper einen guten Mix an Vitalstoffen zuzuführen. Ich habe aber noch ein paar Tipps für Sie: Kommt Schwindelgefühl auf, so drücken Sie eine Minute lang mit dem Daumennagel den Punkt KS9 - er befindet sich im Zentrum der Mittelfingerkuppe. Als Punkt des Kreislaufmeridians hilft er gegen Hitze und innere Unruhe sowie den Verlust des Bewusstseins. Ergänzend zwei, drei Minuten kaltes Wasser über die Pulsstellen an den Handgelenken laufen lassen bringt neue Energien. Aber auch ein kühles Tuch im Nacken kann kurzfristig Wunder wirken.