Geld von

500 Euro-Schein abschaffen?

Wirtschaftsexperten fordern den größten Euro-Schein aus dem Verkehr zu ziehen

500-Euro-Schein. Stockbild © Bild: Thinkstock

Bei Schwarzgeldzahlungen ist der 500-Euro-Schein sehr beliebt: Denn nur mit diesem Schein lassen sich große Mengen Bargeld einfach transferieren. In der "Bild"-Zeitung argumentierte der Präsident des deutschen Bundes der Steuerzahler, dass so der Transfer von Schwarzgeld schwieriger würde. Auch die Anti-Korruptionsorganisation "Transparency International" spricht sich für eine Abschaffung dieses Geldscheins aus.

Die meisten Bürger haben nie einen 500-Euro-Schein in der Hand, da man ihn für nur sehr wenige Transaktionen benötigt und der Schein zumeist große Schwierigkeiten beim Wechseln bereitet. Als Land mit den meisten 500-Euro-Scheinen gilt Spanien, da dort mit diesem Schein vor Beginn der Krise viele Schwarzgeldzahlungen bei Immobilienkäufen getätigt wurden. Dort wird die Banknote "Bin Laden" genannt, da er scheinbar viel im Umlauf war, aber von niemandem je gesehen wurde.

Ein weiteres Problem des 500-Euro-Scheins ist, dass jede dritte Banknote dieser Größenordnung aufbewahrt werde und nicht zurück in den Geldkreislauf fließt. Insgesamt soll der Wer aller im Umlauf befindlichen 500-Euro-Scheine etwa einem Drittel des Gesamtwerts aller Euroscheine entsprechen.

Der Analyst Athanasios Vamvakidis von der Bank of America unterstützt die Forderungen des Steuerzahlerbundes und von „Transparency International“ den Schein nun abzuschaffen. Denn in keiner anderen Industrienation gäbe es einen derart wertvollen Schein. Der Analyst rät der EZB dazu den Schein mit einem gewissen Datum abzuschaffen und den Bürgern den Umtausch nur zu gestatten, wenn diese nachweisen könnten, dass sie ihn legal erworben hätten.

Kommentare

gratuliere, so manipuliert man bürger... hier geht es um die abschaffung von gargeld um alle bürger und die schritte des bürgers kontrollieren zu können. ohne bargeld, als nur mit karte, oder einem chip unter der haut, wie es ihnen am liebsten wäre sind wir auf knopfdruck von der versorgung getrennt, wenn wir nicht brav sind/waren ... sklave ruhig, wecke sie nicht auf ... :)

find ich net gut, wie soll ich sonst meine 6000 pro monat nach hause tragen? in hunderter wäre das zu viel

Ivoir

Weg damit! Kenn ich sowieso nur vom Hörensagen! ;-)
Ist doch immerhin besser, als wenn wir schon 1000er drucken müßten. ;)

Hugo-Boatwisch melden

Schlauer wäre es wohl, endlich den Kleinschotter unter 10 Ct abzuschaffen, der nur unnötig das Geldbörsel anfüllt.

Ivoir
Ivoir melden

@Hugo-Boatwisch; Sie haben wohl keine Kinder, sonst würden Sie wissen, daß dieser Kleinschotter viel Freude in deren Sparschweinchen bereitet, aber auch in meinen. Ich könnte Ihnen bei Bedarf eine Kontonummer zukommen lassen, worauf Sie Ihre gesammelten Werke überweisen können! :D

melden

@Hugo-Boatwisch: Das Abschaffen der kleinen Scheidemünzen (seinerzeitiger Wert unter 69 Groschen) bietet ganz neue Aspekte der Preisgestaltung. Auch ich ersuche um Überweisung auf mein Konto. Das Durchdenken eines Vorschlags erfordert die Anwendung von Hirnschmalz davor.

Also ich bin kein Steuerflüchtling, aber eine Banknote abzuschaffen ist ja wohl wirklicher Bullshit - zeigt wieder mal das die keine Ahnung haben. Im Endeffekt werden es dann halt 100 EUR Scheine sein oder Gold oder was auch immer. Schattenwirtschaft gibt es nur aufgrund der dummen Steuergesetze, niemand kann sich mehr Arbeit und Steuern leisten - d.h. z.B. die Häuslbauer helfen sich gegenseitig!

Na servas, es muss noch schlimmer stehen als ich dachte, wenn sowas in die Köpfe kommt ist Mayday. Man schafft Banknoten ab, damit sie nicht steuerflüchten können und es ist nicht der erste April.
Aber dann gleich den ganzen Weg zuende gehen und das Papiergeld völlig abschaffen,dann hat jeder in Europa einen Rucksack mit Münzen am Buckel. Da werden sie dann schauen,die Steuerflüchtlinge!....und der Rest auch.

Seite 1 von 1