Fit mit Dungl von

Multitasking

Claudia Dungl © Bild: Matt Observe

...oder doch besser eins nach dem anderen?

Wer sich konzentrieren kann, hat gelernt, seine volle Aufmerksamkeit auf eine Sache zu lenken. Dabei sind allerdings maßgebliche Faktoren wie der Spaß an der Sache, eine ruhige Umgebung oder die persönliche Stimmung und auch das Können maßgeblich daran beteiligt, diese Fähigkeit umzusetzen - weit mehr als jeder genetische Faktor. Einige von uns meinen aber, mehrere Dinge gleichzeitig umsetzen zu können. Multitasking ist das Zauberwort, denn die Intensität an Wahrnehmungsanforderung hat in den letzten Jahren extrem zugenommen. Doch je mehr Reize eintreffen, desto weniger gelingt es, diese zu selektieren. Dies merkt man besonders in Großraumbüros. Schwer genug fällt das Abschalten des Umgebungslärms durch die Filterzentralen im Gehirn. Wird man dann aber durch Kollegen laufend auch nur kurz gestört, sinkt die Konzentration enorm -bis zu eineinhalb Stunden. Brauchen Aufgaben dasselbe neuronale Netzwerk, sind sie schwer nebeneinander umzusetzen.

Also lieber sich einen Prioritätenplan zurechtlegen. Eine wichtige Grundlage für optimale Leistung ist die kontinuierliche Energieversorgung des Gehirns. Es macht nur zwei Prozent unseres Körpergewichts aus und benötigt dennoch 20 Prozent des Sauerstoffs. Gut die Hälfte der täglich mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate werden vom Gehirn verbraucht. Trotz seines großen Energiehungers besitzt es keine großen Energiespeicher.

Ein konstanter Blutzuckerspiegel dank komplexer Kohlenhydrate ist da hilfreich - Vollkornreis, Quinoa oder Hirse gelten als Powerfood für Denkprozesse. Das Geheimnis, dass sie gut schmecken, liegt in der Verwendung von Gewürzen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Belebendes Zitronengras oder herzkräftigender Galgant können neben Gewohntem wie Majoran und Rosmarin den richtigen Pep bringen. Und last, but not least - vergessen Sie nicht: "Fenster auf und kurz durchbewegen".

30-mal Arme kreisen bremst Verspannungen und lässt wieder vermehrt Sauerstoff in Ihre Gehirnzellen!

Kommentare