Fastfood-Kette von

Burger King: Klagen über Lohnverzug

Innsbrucker Mitarbeiter beschweren sich - Franchisenehmer spricht von Fehler

Eine Filiale von Burger King. © Bild: tupungato/Thinkstock

In Innsbruck beklagen Mitarbeiter der Fast-Food-Kette Burger King, dass sie ihre Gehälter und Löhne unregelmäßig bekommen. Laut "Tiroler Tageszeitung" (Dienstagsausgabe) ist die November-Zahlung Ende Dezember noch ausstehend gewesen. Eigentlich sollten die Mitarbeiter am Dritten des Folgemonats ihr Geld am Konto sehen. Der Franchisenehmer nannte in dem Bericht Überweisungsfehler als Ursache.

Der Tiroler Burger-King-Franchisenehmer Hannes Schlögl erklärte der Zeitung, dass seine Mitarbeiter lediglich wegen einer erst gestern bekannt gewordenen Fehlüberweisung noch keinen Lohn für November erhalten hätten. Man habe die Gehaltszahlung berichtigt, alle Löhne seien bereits überwiesen worden.

Laut "TT" hat der besagte Burger-King-Betreiber per 31. Jänner 2014 ein negatives Eigenkapital von 1,6 Mio. Euro ausgewiesen. 2013 beschäftigte das Unternehmen im Schnitt 24 Mitarbeiter.

Deutschland: Lohnzahlungen trotz Insolvenz

In Deutschland ist kürzlich ein großer Franchisenehmer mit 89 Filialen und 3.100 Mitarbeitern in die Pleite geschlittert. Burger King Deutschland hatte im November die Verträge mit dem Franchisenehmer Yi-Ko-Holding gekündigt und die Firma aufgefordert, alle Filialen zu schließen. Hintergrund waren Verstöße gegen die vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen. Anfang Dezember meldete Yi-Ko Insolvenz an. Die Filialen wurden in der vergangenen Woche wieder eröffnet.

Gut zwei Drittel der Mitarbeiter der insolventen Burger-King-Filialen in Deutschland haben kurz vor Weihnachten ihre ausstehenden Löhne erhalten. Rund 2.200 der insgesamt 3.100 Mitarbeiter hätten ihr Geld in der vergangenen Woche bekommen, teilte das Büro des vorläufigen Insolvenzverwalters heute, Dienstag, mit.
"In Ausnahmefällen" sei eine Auszahlung von Insolvenzgeld aber rechtlich nicht möglich gewesen. "Um diese Mitarbeiter kümmert sich das Team intensiv."

Kommentare

Freddy Niebauer
Freddy Niebauer melden

na toll, da verdienst dort eh schon an Schas und dann kannst auch noch deinem Geld hinterher rennen

christian95 melden

Dabei hat Österreich weltweit die höchste Dichte an sogenannten Arbeitnehmervertretern!
ÖGB, AK, Sozial- Frauen- und Arbeitsministern jede Funktion mal 10 (Einmal im Bund und 9x mit gleichen Aufgaben in den Ländern).
Weil das noch immer zu wenig ist auch noch viele Fachgewerkschaften wieder mal 10, Konsumentenschützer usw. usw...

Seite 1 von 1