Schneiders Rat von

Auf sich schauen

Schneiders Rat - Auf sich schauen © Bild: Privat

Muss ich immer Leistung bringen, um liebenswert zu sein?

Eine Frage, die ich in Coachings sehr häufig gestellt bekomme, meist einhergehend mit unendlich vielen Bemühungen dieser Personen, es anderen Menschen möglichst leicht zu machen, sie zu lieben. Nämlich, indem sie alles für sie tun -ohne dabei aber auch nur ein bisschen auf sich selbst zu schauen. Denn diese Personen, die versuchen, durch Leistung und Hilfsbereitschaft Liebe und Anerkennung von außen zu bekommen, können sich extrem selbstaufopfernd verhalten. Das geht von der Arbeit bis ganz tief hinein ins Privatleben. Wo sie ihrem Partner und ihrer Familie im Normalfall dann keinerlei Grenzen setzen, da sie Angst haben, sonst mit Liebesentzug bestraft zu werden. Was alle anderen natürlich leider sehr schnell durchschauen und deshalb ausgesprochen manipulativ handeln und agieren können. Was jeder Mensch, auch wenn er noch so liebesbedürftig ist, in seinem tiefsten Inneren natürlich schon weiß und wahrnimmt.

Da er es aber in der Realität einfach nicht zulassen möchte, macht er weiterhin alles für die anderen. Ist es aber nicht so, dass wir zuallererst beginnen sollten, uns selbst zu lieben und ganz besonders auch für uns selbst da zu sein? Dinge zu tun, die uns gut tun, und dann erst Dinge für andere? Wenn wir das nämlich über einen zu langen Zeitraum unterlassen, verlieren wir uns und unsere Bedürfnisse irgendwann aus den Augen. Dann werden wir unglücklich und mit der Zeit auch unzufrieden mit uns selbst. Ganz besonders, wenn wir dann etwas bemerken: Wenn wir einmal jemanden für uns bräuchten, ist plötzlich niemand da. So weit sollten Sie es nicht kommen lassen!

Das Motto einer guten Partnerschaft lautet doch "Geben und Nehmen" - also für einander da sein. Das zählt privat genauso wie im Beruf. Sollten Sie zu den Personen gehören, die leidenschaftlich gern für andere da sind, jedoch verlernt haben, auf die eigenen Bedürfnisse hören, so müssen Sie sich im ersten Schritt erst einmal darüber klar werden, was Sie persönlich wirklich wollen. Und die wichtigste Erkenntnis: warum Sie selbst liebenswert sind, was Sie selbst an sich mögen und was Ihre ganz eigenen Bedürfnisse sind.