Ski Alpin von

Bandscheibenvorfall bei Reichelt

Abfahrts-Triumphator von Kitzbühel muss für Sotschi verletzungsbedingt passen

Hannes Reichelt ist nach dem Super G der Herren in Kitzbühel enttäuscht © Bild: GEPA pictures/ Hans Osterauer

Nur zwei Tage nach seinem bisher größten Triumph setzte es für Hannes Reichelt die bisher größte Enttäuschung seiner Karriere. Beim frisch gebackenen Kitzbüheler Abfahrtssieger wurde am Montag ein schwerer Bandscheibenvorfall diagnostiziert, für Reichelt ist damit die Saison vorzeitig beendet und der Traum von den am 7. Februar beginnenden Olympischen Winterspielen in Sotschi geplatzt. Reichelts Platz im Olympia-Aufgebot nimmt Joachim Puchner ein.

Reichelt unterzog sich nach der MRI-Untersuchung im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck ebenfalls noch am Montag einem operativen Eingriff. Der 33-Jährige präsentierte sich trotz der unerfreulichen Nachrichten relativ gefasst und meinte: "Zum Glück habe ich mich heute noch zu dieser Untersuchung entschlossen, sonst hätte das schlimme Folgen für mich haben können."

Gesundheit geht vor

Reichelt betonte, dass er keinesfalls bleibende Schäden riskiere wolle. "Die Bilder sprechen leider für sich und eine Operation ist unausweichlich. Die Gesundheit geht einfach vor und ich möchte nach meiner Karriere noch sportlich aktiv sein. Leider ist damit auch der Olympia-Traum geplatzt", erklärte der Radstädter nach der Diagnose.

Trotz der teilweise großen Erfolge hatten Reichelt die Rückenprobleme bereits seit September 2013 stets begleitet. Zunächst musste der Sieger von sieben Weltcup-Rennen seine einstige Lieblingsdisziplin Riesentorlauf ad acta legen, in Kitzbühel holten ihn dann die starken Schmerzen aber auch in der Abfahrt ein. Deshalb entschied sich Reichelt auch am Montag zur genaueren Untersuchung.

Schwerer Schlag für den ÖSV

Die Diagnose bedeutete natürlich auch für ÖSV-Herren-Cheftrainer Mathias Berthold eine echte Hiobsbotschaft. "Für uns alle ist das ein extremer Schlag. Mir tut es für den Hannes extrem leid. Er war in der Form seines Lebens und kann jetzt beim wichtigsten Rennen der Saison nicht mitfahren", meinte Berthold am Montagabend in Schladming.

"Wir haben bereits im Vorfeld der Kitzbühel-Abfahrt gesehen, wie schlecht es dem Hannes geht. Dass er das Rennen dann sogar gewonnen hat, ist fast unglaublich", so Berthold. Doch Reichelts Zustand verschlechterte sich fast stündlich. "Im Super-G war es dann richtig schlecht, deshalb haben wir uns zu dieser Untersuchung entschlossen."

Keine Alternative

Die Option, dass sich Reichelt mit Injektionen und Schmerzmitteln durch Olympia quälen könnte, sei absolut "unverantwortlich". "Der Zustand ist so schlimm, dass es medizinisch unverantwortlich wäre, wenn Hannes auch nur einen weiteren Schwung fahren würde. Es war also wirklich höchste Zeit für diese Untersuchung", berichtete Berthold.

ÖSV-Sportdirektor Hans Pum sah es ähnlich wie Berthold: "Hannes ist in der Form seines Lebens und das ist natürlich sehr bitter, aber die Gesundheit geht vor. Wir wünschen ihm alles Gute und schnelle Genesung, damit er bald wieder zurückkommt."

Ersatzmann Puchner

Der Ersatzmann für Reichelt heißt Joachim Puchner. Nach dem Ausfall des Kitzbühel-Abfahrtssiegers wurde der 26-jährige Salzburger am Montagabend als zwölfter Mann fürs Alpin-Team der Herren nominiert. Puchner ist ein Kandidat für Starts in Abfahrt, Super-G und Super-Kombination, hat aber vor allem in den Speed-Bewerben nur Außenseiterchancen.

Durch den Ausfall von Reichelt werden die Karten im ÖSV-Aufstellungspoker für die Alpin-Bewerbe der Herren neu gemischt. In der Abfahrt wäre Reichelt, der aufgrund eines Bandscheibenvorfalls am Montag operiert werden musste, als aktueller Zweiter im Abfahrts-Weltcup Fixstarter Nummer eins gewesen. Max Franz und Matthias Mayer haben gute Karten, in der Olympia-Abfahrt fix dabei zu sein.

Poker um letzten Abfahrts-Startplatz

Klaus Kröll, Georg Streitberger, Romed Baumann, Otmar Striedinger und Puchner werden sich wohl in den Trainings vor Ort beweisen müssen. Im Super-G sollte nun für Streitberger, Mayer, Max und Striedinger alles klar sein. Nur Außenseiterchancen haben Baumann, Kröll und Puchner.

Reichelt wäre auch erster Anwärter auf den vierten und letzten Riesentorlauf-Platz neben Marcel Hirscher, Benjamin Raich und Philipp Schörghofer gewesen. Nun dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit Baumann zum Zug kommen. Und auch in der Super-Kombi ist mit dem Out für Reichelt ein Platz offen, den nun Puchner "erben" könnte. Dort gelten Baumann, Raich und Mayer als Fixstarter.

Kommentare

ich wünsche gute besserung....leider trifft`s immer die falschen

Seite 1 von 1