Smartphones von

ZTE Axon 10 Pro:
Ein echter Geheimtipp?

Smartphones - ZTE Axon 10 Pro:
Ein echter Geheimtipp? © Bild: News

ZTE ist hierzulande kaum jemandem ein Begriff. Kein Wunder, das chinesische Unternehmen hat vorrangig Telekom-Unternehmen als Großkunden, verkauft wird Hardware für Mobilfunk-Netzwerke. Das soll sich jetzt ändern: Mit dem Axon 10 Pro erhofft man sich, auch in diesen Breitengraden auf Augenhöhe mit namhaften Herstellern wahrgenommen zu werden.

ZTE ist nicht erst aus heiterem Himmel aufgetaucht, theoretisch kann man schon seit Jahren Smartphones dieser Marke benutzen. Teilweise über Umwege, aber auch in Österreich. Dass sich das Unternehmen nicht einmal ansatzweise so gut etablieren konnte wie Huawei oder Xiaomi, beide ebenfalls Elektronik-Hersteller aus China, liegt jedenfalls nicht mehr am Produkt. Das Axon 10 Pro kann sich sehen lassen.

Schicke Flunder

Unvoreingenommen betrachtet mag die blau eingefärbte Rückseite des Testexemplars ein wenig altbacken sein. Aber das Axon 10 Pro liegt hervorragend in der Hand und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck.

Mit der Displaygröße von 6,4-Zoll kommt es jedenfalls genauso wuchtig daher wie zum Beispiel ein Huawei Mate 20 Pro oder ein Samsung Galaxy S10+. Daran gemessen sind die Herstellerangaben von 175 Gramm auch gefühlt recht niedrig.

© News Front: Hui! Rückseite: ...geht so.

Weniger schick ist die Rückseite: Weniger das Retro-Blau bereitet hier ein wenig Kopfzerbrechen, sondern eher die massive Verspiegelung. Nach wenigen Minuten verschwimmt sie nämlich in einem unattraktiven Meer von Fingerabdrücken. Geschenkt. Silikonhülle drauf und alles ist wieder gut.

Viel Display, wenig Firlefanz

Das Display ist mit mehr als 16 Zentimetern Bildschirmdiagonale riesig, die Fläche wird auch optimal genutzt, weil nur ein kleiner Tropfen-Notch an der Oberseite Platz für die Frontkamera wegnimmt. Die Darstellung weiß im Alltag fast vollends zu überzeugen, Texte und (Bewegt-)Bilder sind gestochen scharf.

Lediglich ein wenig heller könnte der Bildschirm noch sein. Auch die automatische Regulierung der Helligkeit erschien im Test ein wenig dunkler als von der Konkurrenz gewohnt.

Generell bleibt für den Alltag festzuhalten, dass das Axon 10 Pro allen Aufgaben gewachsen ist. Die Bedienung ging flott und unkompliziert von der Hand, Android 9 ist nicht aufgebläht mit unnötigen Funktionen, sondern bringt das Wesentliche auf den Punkt. Das ist ein klarer Pluspunkt.

Läuft und läuft und läuft...

Vom Hersteller besonders gepriesen wird der Sound. Ein eigens eingebauter Soundchip verspricht Klang in Heimkino-Qualität, weil unter anderem das Format DTS:X Ultra unterstützt wird. Nun, das mag sein, aber die Sache hat einen entscheidenden Haken: Wenn man nicht entsprechend hochwertige Kopfhörer nutzt, wird man davon nicht profitieren.

Aber selbst mit Sonys MDR 1000X, die für den Test herangezogen worden sind, klingt das Axon 10 Pro nicht merklich besser als andere Geräte in seiner Preisklasse. Das ist an sich nichts Schlechtes, aber eben auch nichts, womit sich das ZTE-Flaggschiff hervorheben könnte.

Sehr wohl hervorheben kann sich das Axon 10 Pro mit einer hervorragenden Akkulaufzeit. Wer mit der Akkugröße von 4.000 Milliamperestunden nichts anfangen kann: Bei moderater Nutzung kommt man ganze zwei Tage lang ohne Steckdose respektive Aufladen aus, das ist für diese Geräteklasse wirklich bemerkenswert.

Nicht echt, aber klein

Was bleibt also unterm Strich? Wer sich in absehbarer Zeit ein hochwertiges Android-Smartphone kaufen möchte, das wenig Schnickschnack aber eine hohe Akkulaufzeit hat, kann das ZTE Axon 10 Pro durchaus in Betracht ziehen.

Um in diesem hart umkämpftem Preissegment mit einem Rufzeichen auf sich aufmerksam zu machen, fehlt diesem Flaggschiff aber noch das gewisse Etwas. Für einen Straßenpreis von knapp 550 Euro kommt das Axon 10 Pro schließlich auch nicht für ein Schnäppchen in Frage. Kein echter Geheimtipp also, sondern eher ein kleiner.