ORF-Serie von

Die "Vorstadtweiber"
sorgen für Turbulenzen

ORF-Serie - Die "Vorstadtweiber"
sorgen für Turbulenzen © Bild: ORF/Roman Zach-Kiesling

Derzeit finden die Dreharbeiten zur 4. Staffel der "Vorstadtweiber" statt. Neben den altbekannten Darstellern sind auch einige Neulinge mit dabei, die für noch mehr Turbulenzen sorgen.

THEMEN:

Seit Anfang 2015 suchen Maria, Waltraud, Caro und Nicoletta im ORF-Hauptabend ihren Platz an der Sonne der Wiener Vorstadt. Am Montag enden die Dreharbeiten der vierten Staffel, die vor und hinter der Kamera "mehr von allem" verspricht, wie das Ensemble am Freitag bei einem Pressetermin in Wien verriet. Die Figur der Maria tritt in den Hintergrund, dazu kommen Andrea Eckert und Ruth Brauer-Kvam.

»Es wird krimineller - aber es gibt auch mehr Liebe«

"Es wird krimineller - aber es gibt auch mehr Liebe", enthüllte Josefstadt-Mimin Hilde Dalik, die nun fix im Hauptensemble verankert ist. Ihre "Vanessa" erlebe eine "große Veränderung": "Im Zuge dieser Wiedergeburt entfaltet sich auch ihre kriminelle Ader wie eine schöne Blume". Als Greta Morena, die sich vom Leben nimmt, was sie will, gesellt sich Andrea Eckert zu den umtriebigen Grazien: Sie kehrt aus der Münchner Schickeria zurück aufs glatte Parkett der Walzer-Metropole. "Das war eine schöne Lebenszeit für mich" beschrieb sie die Dreharbeiten: "eine rundum beglückende Erfahrung".

© ORF/Roman Zach-Kiesling altbekannte Gesichter: Nina Proll, Martina Ebm und Hilde Dalik

Ein Leichfund trübt die Idylle

Die Handlung setzt rund ein Jahr nach dem Rachefeldzug von Ex-Politiker Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair) ein: die Wogen haben sich nur vordergründig geglättet. Die Entdeckung der Leiche eines Geschäftsmannes auf einer Parkbank trübt flugs die scheinbare Idylle, eine ganze neue Familie mit Dreck am Strecken rückt in den Fokus des turbulenten Geschehens rund um Geld, Gier und Getue.

Das neue Leben des Damen-Kleeblatts Waltraud, Nicoletta, Caro und Vanessa wird in zehn Folgen erneut mit viel Schmäh und Humor auf den Kopf gestellt. "Wir spielen mit den Klischees in Sachen Frauen und Männer" meinte ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner. Inwiefern diese überzeichnet werden, bleibt dahingestellt."Die Realität ist oft noch viel ärger!", zeigte sich Nina Proll überzeugt.

»Die Realität ist oft noch viel ärger!«
© ORF/Roman Zach-Kiesling Der Cast der "Vorstadtweiber"

"Es gibt kein Schwarz und Weiß"

Für Martina Ebm ist es bereits die vierte Saison, in der sie das "Vorstadtweiber"-Stammensemble als Caro Melzer verstärkt. Ebm über die Entwicklung ihrer Rolle in den neuen Folgen: "Die bereits in der dritten Staffel so wichtige Unabhängigkeit ist für Caro nach wie vor ein gegenwärtiges Thema. Aber oft ist so eine Absicht schwieriger zu leben, als man es sich erdacht hat. Auch die neue Beziehung zu Milo ist ein Thema. Hadis und Caros traurigem Abschied folgt ein realeres, bodenständigeres Leben. Die Frage ist nur, ob das Caro gelingt."

Was sich das Publikum von der vierten Staffel erwarten darf? "Es geht um neue Beziehungen, Konstellationen werden durchmischt und geordnet. Es wird bodenständiger, aber ob das Wahrheit oder nur Schein ist, wird sich herausstellen." Und Martina Ebm zum Erfolgsgeheimnis der Serie: "Jede Figur hat sowohl gute als auch schlechte Seiten an sich. Niemand ist einfach gezeichnet. Diese Diskrepanz macht es, glaube ich, aus, dass man als Zuschauer hin und hergerissen ist, zu wem man hält. Es gibt kein Schwarz und Weiß. Jede gute Figur hat etwas Böses und umgekehrt. Das macht die Serie spannend. Und das Leben."

Neue Gesichter in der Vorstadt

Für das Drehbuch bleibt weiterhin Uli Bree verantwortlich, die Regie übernahmen Harald Sicheritz und als Neuling im "Vorstadtweiber"-Kosmos Mirjam Unger. Neben der eingeschworenen Truppe rund um Köstlinger, Proll, Ebm und Dalik standen erneut Bernhard Schir, Juergen Maurer, Murathan Muslu, Thomas Mraz, Wolfgang Pissecker, Nicole Beutler, Xaver Hutter, Christoph Grissemann, Susi Stach, Thomas Stipsits und Johannes Nussbaum vor der Kamera. Dazu gesellt sich neben Grande Dame Andrea Eckert Ruth Brauer-Kvam als Ermittlerin der Mordkommion, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Frischen Wind bringen außerdem Brigitte Hobmeier, Ines Honsel, Alina Schaller, Laurence Rupp, Miguel Herz-Kestranek, Karl Fischer und Andreas Kiendl.

© ORF/Roman Zach-Kiesling neue Gesichter: Karl Fischer, Ines Honsel, Mirjam Unger, Laurence Rupp, Ruth Brauer-Kvam und Andrea Eckert

"Die neuen Weiber haben es in sich"

Ines Honsel ist in der vierten Staffel erstmals bei den "Vorstadtweibern" mit dabei und spielt Sonia Clementi, die uneheliche Tochter des Pharmakonzern-Chefs Gabriel Morena (Miguel Herz-Kestranek), der ganz unverhofft ums Leben kommt. Clementi ist Biochemikerin und arbeitet im Pharmakonzern ihres Vaters, doch der hält weder beruflich noch privat besonders viel von seiner Tochter. Honsel über ihre Rolle: "Von der unterschätzten Frau zum selbstbewussten Vorstadtweib! Eigentlich will Sonia nichts, als endlich 'Papas Liebling' zu werden. Ein bisschen Anerkennung - ist das denn wirklich so schwierig? Aber nein. Er will ja nicht. Und dann befindet sich Sonia mit ihrem kleinen Mini Cooper auf einer ganz neuen Straße in ihrem Leben."

Was sich das Publikum von den neuen Folgen erwarten darf? "Neue Weiber treten in der Vorstadt auf den Plan. Und die haben es in sich! Es wird verstrickt und wild mit einer guten Portion schwarzen Humor und einem Schuss echter Liebe obendrauf!" Und Honsel über das Erfolgsgeheimnis der Serie: "Ich denke, die 'Vorstadtweiber' sind einer der seltenen Glücksfälle, wo alles zusammenkommt: Schnelle Dialoge, trockener Humor, absurde Wendungen in der Geschichte, Figuren abseits vom und mittendrin im Klischee, glaubhaft und großartig gespielt. Einfach Unterhaltung im besten Sinn!"

© ORF/Roman Zach-Kiesling Regisseurein Mirjam Unger mit ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner

Ausstrahlung im Herbst 2019

Die zehn neuen Episoden werden in ORF eins voraussichtlich im Herbst 2019 ausgestrahlt. Ein Ende des Formats, das bis zu einer Million Zuseher pro Folge erreichte und rund um den Globus Anklang findet, ist nicht in Sicht - erste Vorarbeiten für Staffel Fünf laufen. "Ich möchte mit den Vorstadtweibern alt werden" offenbarte Zechner.