Falsche Ansage von

9 Sätze, die Friseure
nicht mehr hören können

Falsche Ansage - 9 Sätze, die Friseure
nicht mehr hören können © Bild: iStockPhoto.com

„Bitte schneiden, waschen und föhnen!“ Solche Aussagen und noch mehr hören Friseure jeden Tag. Im Gespräch mit Kunden fallen oft Aussagen, die Friseure in den Wahnsinn treiben könnten.

1 „Kurz, aber nicht zu kurz. Lieber länger! Also eigentlich wie jetzt nur anders!“

Was jetzt? Kurz abschneiden oder nicht? Manchmal kommen sich Friseure vor wie bei der Show „Germany’s Next Topmodel“. Wenn zu viel abgeschnitten wird, fließen die Tränen. Wenn aber gar nichts verändert wird, ist der Kunde auch nicht zufrieden. Am besten mit einer genauen Vorstellung (ein Foto ist auch hilfreich) zum Friseursalon gehen, damit der Friseur genau weiß, was man sich wünscht.

2. „Ich habe extra meine Haare nicht gewaschen!“

Genau das möchten Friseure hören! Durch die fettigen Haare greifen – was gibt es Schöneres? Im Ernst: Obwohl die Haare im Friseursalon gewaschen werden, muss man nicht mit den grausigsten Haaren auftauchen. Und wenn doch: Ersparen Sie sich die Bemerkung. Lieber für sich behalten. Ihr Friseur ist Ihnen zumindest dafür dankbar.

3. "Kann man Schwarz auf Blond färben in einem Tag?“

Wenn man den Salon mit Haaren auf dem Kopf verlassen möchte, sollte man sich diese Aktion lieber zweimal überlegen. Die schwarzen Haare müssen zuerst einmal gebleicht werden. Um die Kopfhaut nicht zu verletzen, sollte die Blondierung außerdem in vielen Schritten durchgeführt werden – und das dauert mehrere Tage. Sonst geht man wirklich mit einer Glatze heim.

4.„Haare schneiden ist ja nicht so schwer!“

Viele Freunde und Kunden sind der Meinung, dass man für den Beruf „Friseur“ keine richtige Erfahrung benötigt. Ganz im Gegenteil – um ein guter Friseur zu sein, muss man viel wissen: die richtigen Schnitte, wie man mit Kunden umgeht, verschiedene Frisuren herzaubern und noch mehr. Ohne Friseure würden wir alle wie Aliens aussehen.

5. „Ist morgen ein Termin frei?“

Friseure stehen nicht nur den ganzen Tag herum und drehen Däumchen. Sie haben einen engen Terminkalender. Sätze wie „Es tut mir leid für die Verspätung, aber Sie können mich sicher dazwischen schieben“ und „Kann ich bitte morgen einen Termin haben“ hört diese Berufsgruppe zur Genüge. Nein, es geht nicht! Friseure sind auch ausgebucht.

6. „Das ist kein Goldblond!“

Der Friseur kann das schönste Goldblond aussuchen. Letztendlich ist der Kunde unzufrieden. Wenn man sich in den Spiegel schaut, sieht es doch ganz anders aus, als man es erwartet hätte. „Das ist Kupfer, nicht Gold!“ Da hilft nur Ruhe bewahren, Einfühlungsvermögen und Kompromissbereitschaft.

7. „Das wird eh nicht viel kosten, oder?“

Waschen, Schneiden, Färben, Bürsten - das dauert eine Weile und hat auch seinen Preis. Hochwertige Produkte sollen verwendet werden, die Frisur muss 100 prozentig sitzen und ein perfektes Ergebnis muss geliefert werden – aber kosten darf es nichts?! Friseure müssen auch von etwas leben.

8. „Das habe ich aber anders auf YouTube gesehen!“

Sie vertrauen YouTube mehr als Ihrem eigenen Friseur? Friseure kennen sich sicherlich besser aus als Influencer und andere Privatpersonen auf YouTube, die nur zum Spaß Styling Tipps geben. Friseure haben den Beruf erlernt und schneiden Haare jeden Tag. Wenn sie ihren Beruf nicht besser ausüben können als YouTuber, dann läuft etwas falsch.

9. „Bis jetzt hat keiner die Haare so hinbekommen, wie ich wollte!“

Das bedeutet übersetzt: „ich war noch nie zufrieden und bin sehr anspruchsvoll.“ Das heißt, es wird immer etwas zu bemängeln geben, egal wie toll die Frisur ist. Viel Geduld und Ruhe sind gefragt – und das mehrmals am Tag.