Roger Moore ist tot

Der Schauspieler verstarb laut seiner Familie im Alter von 89 Jahren

Der britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Er ist nach Angaben der Familie auf Moores offiziellem Twitter-Account in der Schweiz "nach einem kurzen, aber mutigen Kampf gegen Krebs" 89-jährig gestorben.

von
Trauer - Roger Moore ist tot

Roger Moores Kinder Deborah, Geoffrey und Christian hatten die Nachricht vom Tod ihres "geliebten Vaters" "schweren Herzens" auf dessen offiziellem Twitterprofil verbreitet. "Wir sind alle am Boden zerstört", heißt es in der Mitteilung. "Die Liebe, mit der er in seinen letzten Tagen umgeben war, war so groß, das sie kaum in Worte gefasst werden kann."

Die Zuneigung wiederum, die ihm von Fans entgegen gebracht wurde, wenn er auf einer Bühne oder vor einer Kamera stand, habe ihm stets Mut gegeben und ihn auch in seinem 90. Lebensjahr dazu motiviert, weiter zu arbeiten. Seinen letzten Auftritt hatte er demnach im November auf der Bühne der Londoner Royal Festival Hall.

Die Unterstützung von Moores Kindern gelte nun seiner Witwe Kristina Tholstrup, heißt es am Ende des Statements. Erst vergangenen Sommer war Tholstrups Tochter - Moores Stieftochter - Christina einem Krebsleiden erlegen. Getreu den Wünschen Roger Moores werde eine private Beerdigung in Monaco organisiert, wo er und seine Ehefrau zuletzt ihre Sommer verbrachten.

Einmal Bond, immer Bond

Der am 14. Oktober 1927 geborene Moore spielte in den 1950er Jahren in mehreren Fernsehserien mit. 1973 verkörperte er erstmals James Bond in "Leben und sterben lassen". 1985 stand er in der Folge "Im Angesicht des Todes" zum siebenten und letzten Mal als Agent 007 vor der Kamera.

Einen Wodka Martini mit den Worten "geschüttelt, nicht gerührt" hat er im echten Leben nie bestellt - aber bis zuletzt ist Roger Moore mit seiner wohl bekanntesten Rolle als Agent 007 in Verbindung gebracht worden. "Man grüßt mich noch immer als James Bond", sagte Moore vor einigen Jahren. Im Dienst war Moore, der 89-jährig gestorben ist, zuletzt aber vor allem für die Unicef.

Siebenmal gab er in den 1970er und 1980er-Jahren den Super-Agenten und gleichzeitig das Sex-Symbol im Geheimdienst Ihrer Majestät - so lange und oft wie kein anderer Darsteller der offiziellen Filmreihe. Auch in seinen zwölf Jahren als Bond ging Moore der Humor nie verloren - obwohl er seinen Vorgänger Sean Connery für den besseren in der Rolle hielt. Kritiker mutmaßten sogar, Moore habe den eigentlich ernst gemeinten Romanstoff Ian Flemings zu sehr zum Klamauk verkommen lassen. Als Moore 58 war, gab er die Lizenz zum Töten zurück. "Das war der Tiefpunkt in meinen Leben", sagte er einmal dem "Guardian". Ob er das ernst meinte, war nicht so recht klar.

Roger Moore als James Bond
© imago/AGD Roger Moore als James Bond

Denn bei Moore wurde man oft den Eindruck nicht los, dass sein Grinsen angeboren war. Ob er in seiner Paraderolle gerade eines der Bond-Girls vernaschte, als Simon Templar einen Geheimauftrag ausführte oder vor Live-Publikum seine Bücher signierte: Der Schalk schien dem groß gewachsenen Briten stets im Nacken zu sitzen. Auch noch im vergleichsweise hohen Schauspieleralter, von Queen Elizabeth II bereits 2003 zum "Sir" geadelt.

Dabei war Roger Moore, als Sohn eines Polizisten am 14. Oktober 1927 in einfache Verhältnissen im armen Londoner Süden geboren, in den vergangenen Jahren nicht immer nur zum Lachen. Er überwand Prostata-Krebs und schwere Herzrhythmusstörungen. Seinen privaten Fokus hatte er längst auf die Hilfe für bedrohte Kinder und für Tiere gelegt - inspiriert von seiner Schauspielkollegin und Ex-Nachbarin Audrey Hepburn. Moore war für das UN-Kinderhilfswerk Unicef und für die Tierschutzorganisation Peta aktiv. Das Engagement, so schreiben seine drei Kinder nun in einer Mitteilung, habe er als seine "größte Errungenschaft" betrachtet.

Seine Schauspielausbildung absolvierte Moore an der Royal Academy of Dramatic Arts, 1953 übersiedelte er in die USA, wo er durch die TV-Serien "Ivanhoe" und "Maverick" rasch Bekanntheit erlangte. Zum Weltstar wurde er in den 1960ern als smarter Detektiv Simon Templar in der gleichnamigen Serie. Sein Bond-Debüt gab er dann 1973 in "Leben und Sterben lassen".

© imago/Mandoga Media September 2016: Sir Roger Moore mit seiner Ehefrau Kristina in Monte Carlo

Seit 2002 war der dreifache Vater Moore, mit seiner vierten Ehefrau, der dänischen Millionärin Kristina Tholstrup, verheiratet und lebte in Monaco sowie in der Schweiz. Dort wollte Moore auch begraben werden.

In Österreich war der smarte Gentleman immer wieder zu Gast, 2012 beim Wiener Opernball oder zuletzt etwa bei der "Look! Women of the Year"-Verleihung 2015 in Wien. Mehrmals besuchte er das vom befreundeten Geiger Julian Rachlin ausgerichtete "Rachlin presents..."-Festival in der Klosterkirche Pernegg.

Richard Lugner mit seinen Opernball-Stargästen Brigitte Nielsen und Roger Moore
© APA/Herbert Neubauer Im Jahr 2012 war Roger Moore zusammen mit Brigitte Nielsen Richard Lugners Opernball-Stargast

Roger Moores bekannteste Rollen

Roger Moore soll angeblich selbst gesagt haben, er könne "nur gut aussehen", aber nicht schauspielern. Mit Dutzenden Filmen und Serien wurde er dennoch weltberühmt. Ein Überblick über seine bekanntesten Rollen:

IVANHOE (1958-1959): Seine erste Hauptrolle in einer Serie hatte Moore als Kreuzritter Ivanhoe - angelehnt an den gleichnamigen historischen Roman Walter Scotts.

MAVERICK (1959-1961): Moore stieg mit der Rolle des Beauregarde Maverick in die US-Westernserie ein. Er und seine TV-Cousins zogen darin als Pokerspieler von Saloon zu Saloon - immer auf der Suche nach dem schnellen Dollar.

SIMON TEMPLAR (1962-1969): Blendendes Aussehen und britischer Humor: Seine Rolle als smarter Draufgänger und Superheld Simon Templar in der gleichnamigen Serie (Original: "The Saint") verhalf Moore zu Weltruhm. In mehr als 100 Episoden legt er Schurken aller Couleur das Handwerk. Die in etwa 90 Ländern ausgestrahlte Serie machte ihn zu einem schwerreichen Schauspieler.

DIE 2 (1970/71): Im Dreamteam mit Tony Curtis ging Roger Moore in dieser britischen Krimiserie (Originaltitel: "The Persuaders") in der Rolle des Lord Brett Sinclair als Lebemann und Playboy an glamourösen Orten wie Monte Carlo oder St. Tropez Kriminalfällen nach.

JAMES-BOND-FILME (1973-1985): Moore trat mit seinem ersten Bond-Streifen "Leben und sterben lassen" in Sean Connerys Fußstapfen als "Geheimagent Ihrer Majestät". Insgesamt siebenmal verkörperte er "007" - nach "Leben und sterben lassen" in "Der Mann mit dem goldenen Colt", "Der Spion, der mich liebte", "Moonraker", "In tödlicher Mission", "Octopussy" und "Im Angesicht des Todes".

DIE WILDGÄNSE KOMMEN (1978): In dem Söldnerfilm mit Staraufgebot spielte Moore an der Seite von Richard Burton, Richard Harris und Hardy Krüger.

THE QUEST (1996): Im Regiedebüt des belgischen Muskelpakets Jean-Claude Van Damme spielte Moore den ebenso charmanten wie hinterlistigen Gentlemen-Ganoven Lord Dobbs. Er und Van Damme treten im Film eine Reise nach Tibet an, um an einem Wettbewerb der besten Kampfsportler der Welt teilzunehmen.

SPICEWORLD (1997): In der schrägen Komödie um die britische Mädchenband Spice Girls mimte Moore als Selbstpersiflage den wortgewaltigen Boss einer Plattenfirma. In bester Manier seiner fiesen Gegenspieler aus James-Bond-Tagen hatte er stets Haustiere auf dem Schoß.

Roger Moores coolste Bond-Sprüche