Gut zu wissen von

Diese Lebensmittel
halten länger als gedacht

Welche Produkte Sie auch noch nach Ablauf des Datums bedenkenlos genießen können

Gut zu wissen - Diese Lebensmittel
halten länger als gedacht © Bild: iStockphoto.com

Es gibt Lebensmittel, die nahezu ewig halten. Und dann gibt es solche, die mit ziemlicher Sicherheit länger halten, als auf der Verpackung angegeben. Doch welche genau sind das? Und welche Produkte sollten keinesfalls nach Ablauf des Datums gegessen werden?

Um diese Frage beantworten zu können, ist erst mal eine Begriffsklärung notwendig. So garantiert der Hersteller mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum, "dass das Produkt bei einer ordnungsgemäßen Lagerung seine volle Genussfähigkeit mindestens bis zu diesem Zeitpunkt behält", erklärt Werner Windhager von der Ages. Mit anderen Worten: Richtig gelagert ist das Produkt in der Regel auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums genießbar. Wie lange es tatsächlich hält, hängt vom Produkt selbst und dessen Lagerung ab.

Strikt an das vorgegebene Datum halten sollten Sie sich dagegen, wenn auf der Verpackung "zu verbrauchen bis" steht. Mit dem Verbrauchsdatum werden jene Produkte versehen, die mikrobiell sehr leicht verderblich sind. In diese Kategorie fallen etwa Fleisch und Fisch. Wird das Verbrauchsdatum überschritten, kann die Ware nicht mehr als sicher angesehen werden. "Ein derartiges Produkt sollte auf keinen Fall mehr verzehrt, sondern sofort entsorgt werden", warnt der Experte von der Ages.

Schimmelkäse

Der Vorteil von Schimmelkäse: Er ist bereits geschimmelt. Und wie wir alle wissen, handelt es sich dabei um eine ungiftige Art von Schimmel. Was aber vielleicht weniger bekannt ist: Die Tatsache, dass sich bereits eine Schimmelkultur auf dem Käse angesiedelt hat, macht es anderen, giftigen Arten von Schimmel nahezu unmöglich, die Ware zu befallen. Derartige Produkte können daher meist über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genossen werden.

Schimmelkäse
© Corbis

Joghurt

Schon früh bemerkten die Menschen, dass fermentierte Milch länger hält als frische. So zählen Sauermilchprodukte, darunter auch das Joghurt, zu den ältesten Milchprodukten überhaupt. Bereits 700 nach Christus wurde auf dem Balkan eine dem Joghurt vergleichbare fermentierte Schafsmilch hergestellt. In dieser Form konnte man Milch vor der Erfindung des Kühlschranks auch in heißen Regionen länger genießen. Der langen Rede kurzer Sinn: Original verschlossenes pasteurisiertes Joghurt ist oft bis zu einigen Wochen über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genießbar.

Eier

Ist die Schale intakt, kann man das Ei meist über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus ohne Bedenken essen. Bei einer intakten Schale können nämlich keine Bakterien eindringen, die sonst für den raschen Verderb verantwortlich wären. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie aber auf jeden Fall an dem Inneren des Eis riechen. Ein verdorbenes Ei erkennt man sofort an seinem Geruch. Dann heißt es auch sofort: Ab in den Mist damit!

Weißes Ei mit aufgemaltem Gesicht inmitten von braunen Eiern
© iStockphoto.com

Und noch etwas: Neben dem Mindesthaltbarkeitsdatum weisen verpackte rohe Eier gelegentlich auch ein Verkaufsdatum auf. Hierbei handelt es sich um eine 21-tägige Frist "zwischen dem Legen der Eier und der Abgabe des Produkts an Endkunden", so das Bundesministerium für Gesundheit. Nach Ablauf dieser Frist dürfen die Eier nicht mehr verkauft, sehr wohl aber noch verwendet werden.

Gewürze

Richtig schlecht werden können getrocknete Gewürze nicht. Insofern ist auch das Mindesthaltbarkeitsdatum vernachlässigbar. Was aber sehr wohl passieren kann, ist, dass Pfeffer, Majoran und Co. ihr Aroma verlieren. Wer dennoch lieber verwenden statt verschwenden will, kann dies nach dem Motto "Hilft's nix, schadt's nix" tun.

Nudeln

Teigwaren sind meist wesentlich länger haltbar als angegeben. Das liegt daran, dass sie kein Wasser und nur ganz wenig Fett enthalten. Achten Sie aber darauf, dass die Nudeln gut verpackt gelagert sind. Sonst kann es passieren, dass sie den Geruch annehmen, der in der Lebensmittellade vorherrscht.

Nudeln
© iStockphoto.com

Tiefkühlprodukte

Bei Tiefkühlprodukten sieht die Sache folgendermaßen aus: Je weniger Fett in ihnen steckt, umso länger halten sie. Der Grund: Fettsäuren reagieren mit Luftsauerstoff. Folglich werden fettarme Produkte nicht so schnell ranzig als fettreiche. Während also die eingefrorenen Grillwürstel vom Vorjahr schon eher ein Fall für den Mistkübel sind, halten tiefgekühlte Kräuter über mehrere Jahre hinweg.

Im Zweifelsfall...

Egal ob Nudeln, Schimmelkäse oder Joghurt: Ist das entsprechende Produkt abgelaufen, sollten Sie es sicherheitshalber einem kleinen Test unterziehen. Sind Farbe, Aussehen und Geruch noch in Ordnung, können Sie es in der Regel bedenkenlos verzehren. Im Zweifelsfall gilt allerdings: Lieber entsorgen, als sich den Magen verderben!

Kommentare