News liest von

Die Lieblingsbücher
der News-Redakteure

All-Time-Favourites, die Sie unserer Meinung nach gelesen haben sollten

Lesen © Bild: istockphoto

Es gibt Bücher, die bleiben einem in Erinnerung. So sehr, dass sie das Prädikat "Lieblingsbuch" verdienen. Ob das leicht-beschwingte Spaßliteratur ist, weil sie einen so herrlich entspannen und abschalten lässt, oder ob es Tiefgründigeres ist, das nachhaltig etwas in Gedanken und Leben verändert. Die News-Redakteure erzählen, welche Bücher bei ihnen zu absoluten Lieblingen geworden sind - und warum sie auch Sie begeistern könnten.

THEMEN:

"Die Frau des Zeitreisenden" von Audrey Niffenegger

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Klara Vakaj

"Berührend, spannend, fesselnd. 'Die Frau des Zeitreisenden' ist das erste und bis dato einzige Buch, das mich, bekennende So-spät-wie-möglich-Aufsteherin, den Wecker um eine Stunde vorstellen ließ, um den Tag mit der außergewöhnlichen Liebesgeschichte von Clare und Henry zu beginnen. Außergewöhnlich deshalb, weil sie den Gesetzen der Zeit nach Strich und Faden trotzt. Für alle, die noch an die große Liebe glauben – oder gern wieder an sie glauben wollen." Klara Vakaj, Gesundheits-Redakteurin


"FanniPold" von Karin Peschka

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Catharina Heindl

"Peschka legt in einer schnellen, unaufgeregten Operation die Verletzlichkeit ihrer Protagonisten frei. Dabei hört sie laut Musik, reißt Witze und seziert ihnen den letzten Sarkasmus aus der Seele. Ziemlich Rock’n’Roll. Letzten Endes kann man gar nicht mehr anders, als ihre zuwideren Helden gern haben." Catharina Heindl, Social Media Manager


"Adams Erbe" von Astrid Rosenfeld

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Susanne Jelinek

"400 Seiten nahezu ohne Unterbrechung durchgelesen - ich konnte das Buch nicht weglegen. Adam, der Träumer. Anna, die verschwundene Liebe. Edda, die exzentrische Großmutter. Edward, dessen Leben am Zerbrechen ist. Rosenfeld erzählt ihre Geschichte mit so einer wunderbaren Leichtigkeit, verbunden mit berührendem Tiefgang, feinem Humor und völlig kitschbefreit - die Kombi gelingt echt nicht oft. Ich habe das Buch nach dem Lesen zigfach verschenkt und von jedem der Beschenkten das gleiche Feedback bekommen - dass sie 'Adams Erbe', so wie ich, einfach nicht weglegen konnten. Meiner Erfahrung nach übrigens eine der wenigen Liebesgeschichten, die auch bei Männern ankommt." Susanne Jelinek, Lifestyle-Redakteurin


"Tschick" von Wolfgang Herrndorf

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Teresa Rennhofer

"'Tschick' erzählt eine süße Geschichte über zwei Jungen, die aus dem Alltag ausbrechen und ein verrücktes Abenteuer erleben. Wegen seiner erfrischenden Leichtigkeit und den vielen ulkigen Anekdoten ist es das perfekte Gute-Laune-Buch für ein gemütliches Wochenende." Teresa Rennhofer, freie Redakteurin


"Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Susanne Jelinek

"'Ein ganzes halbes Jahr' ist ein Roman, der zu Tränen rührt. Eine Geschichte, anders als alle anderen, in der es um Liebe, Loslassen und den Tod geht. Unfassbar bewegend und mutig. Taschentücher bereithalten!" Elke Eschberger, Leute-Redakteurin


"Panikherz" von Benjamin von Stuckrad-Barre

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Christopher Wurmdobler

"Ich lese gerade 'Panikherz', in dem Benjamin von Stuckrad-Barre ziemlich schonungslos (nicht nur sich selbst gegenüber) seine Drogengeschichte erzählt. Weil erzählen kann er. Mit so einem Buch gleichzeitig noch ein liebevolles Porträt von Sänger Udo Lindenberg abzuliefern (der Sänger begleitet den Autor seit Kindheitstagen mit seiner Musik und holt 'Stuckimann' schließlich aus dem Drogenloch), ist ein starkes Stück. Übrigens liest BVSB am 30. November im Wiener Wuk." Christopher Wurmdobler, Reporter


"Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Tamara Sill

"Die Frage nach dem Lieblingsbuch bekommt man als Germanistin ja öfter zu hören und es ist jedes Mal verdammt schwer eine Antwort zu finden. Eines fällt mir aber trotzdem immer sofort ein: 'Gut gegen Nordwind' von Daniel Glattauer. Warum? Weil es anders ist als alle andere Bücher. Weil es in Form eines E-Mail-Romans auf eine ganz besondere Weise die Liebesgeschichte von Leo und Emmi erzählt – aus gutem Grund wird es als 'einer der zauberhaftesten Liebesdialoge der Gegenwartsliteratur' bezeichnet. Und, weil es sich perfekt eignet, um es zu zweit zu lesen …" Tamara Sill, freie Redakteurin


"Jugend ohne Gott" von Ödön von Horváth

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Michael Unger

"'Jugend ohne Gott' hat mich schon als aufgezwungene Schullektüre recht beeindruckt. Es ist vieles auf einmal: eine spannende Kriminalgeschichte, eine Beschreibung des Zeitgeistes im Nationalsozialismus und eine Auseinandersetzung mit dem Gewissen. Um Religion geht es eigentlich nur am Rande, Gott ist eher ein Codewort für andere Dinge, die die Jugend damals verloren hat. Es ist in einer sehr einfachen, unterhaltsamen Sprache geschrieben, und trotzdem wird man manche Absätze ein zweites Mal lesen, um über sie nachzudenken." Michael Unger, freier Redakteur


"Die Schnäppchenjägerin" von Sophie Kinsella

Lieblingsbücher der News Redaktion
© Tanja Fischl

"Mein Lieblingsbuch ist an sich eine ganze Serie. Seit Jahren verschlinge ich die 'Schnäppchenjägerin'-Romane von Sophie Kinsella. Zuletzt habe ich im Sommer den bereits siebenten Teil 'Shopaholic & Family' gelesen und über die absurden Abenteuer von Becky Brandon einmal mehr Tränen gelacht. Zur Unterhaltung im Urlaub gibt’s für mich nichts Besseres." Tanja Fischl, Leute-Redakteurin


"Der Ekel" von Jean-Paul Sartre

Lieblingsbücher
© Verlag

"Wer bin ich? Und wo stehe ich in der Welt? Das Tagebuch von Antoine Roquentin gibt zugleich zermürbende und hoffnungsvolle Antworten, die mein Weltbild nachhaltig geprägt haben. Sartres Roman dekliniert dabei nicht nur die objektive Sinnlosigkeit des Lebens durch. Er verbindend dieses Dilemma versöhnend mit dem höchsten Gut für Menschen: der absoluten Freiheit." Benjamin Brandtner, Technik-Redakteur

"Blasmusikpop" von Vea Kaiser

Lieblingsbücher
© Nina Edler

"Sollte man lesen, weil das österreichische Dorfleben so schön – wenn natürlich zugespitzt - beschrieben wird und man tatsächlich oft laut auflachen muss beim Lesen. Und bei der Geschichte des Johannes A. Irrwein lässt John Irving grüßen." Nina Edler, Kultur-Redakteurin

Kommentare