Herbert Demel übernimmt Steuer bei Magna
Steyr: Nachfolger Remmel tritt wieder ab!

Ausscheiden wegen "gesundheitlichen Gründen" 53-jähriger Demel behält auch Konzernfunktion

Herbert Demel übernimmt Steuer bei Magna
Steyr: Nachfolger Remmel tritt wieder ab!

Personalrochade an der Spitze der zum Zulieferkonzern Konzern Frank Stronachs gehörenden Magna Steyr: Herbert Demel (53), der schon bis Ende 2003 das Unternehmen geleitet hat, übernimmt ab sofort wieder die Leitung des in Graz produzierenden markenunabhängigen Autoherstellers. Manfred Remmel (60) wird den Job als Vorstandsvorsitzender von Magna Steyr per 31. März abgeben, teilte das Unternehmen mit.

Der Rückzug des langjährigen früheren Daimler Benz-Managers erfolge aus gesundheitlichen Gründen. Der Schritt kam freilich nicht unerwartet. Zeitungen hatten seit Mitte des vergangenen Jahres über einen Führungswechsel bei Magna Steyr spekuliert.

Demel behält auch Konzernfunktion
Der Österreicher Demel hatte Magna Steyr bereits von November 2002 bis Ende 2003 geleitet, bevor er überraschend als Chef von Fiat Auto nach Turin geholt worden war. Dieses Engagement währte jedoch nur kurz. Mitte 2005 kehrte er zunächst als Chef der neuen Powertrain-Gruppe zu Magna Steyr zurück.

Demel übernimmt ab sofort die Führung von Magna Steyr in seiner Funktion als Chief Operating Officer (COO) für Gesamtfahrzeuge und Powertrain, heißt es in der Aussendung. Er sei über Magna Steyr hinaus damit auch für die Aktivitäten der Magna Powertrain-Gruppe, des Dachsystemspezialisten Magna Car Top Systems und des Entwicklungs- und Testzentrums ACTS verantwortlich. Die Bereiche bilden eine der drei Gruppen, die Magna International Anfang 2007 unterhalb der Konzernführung (Siegfried Wolf, Don Walker) gebildet hatte.

Siegfried Wolf, CEO von Magna International und Aufsichtsratschef von Magna Steyr, bedankt sich in der Unternehmensaussendung für die "hervorragende Arbeit" Remmels, der das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren auf "neuen Märkten sehr gut positioniert" habe. Demel werde den erfolgreichen Weg des Unternehmens weiterführen können, so Wolf. (apa)