Fenstersturz in Wien von

14-Jährige gestorben

Mädchen sprang angeblich aus Angst vor ihren Eltern

Polizei-Auto in Wien © Bild: APA/Neubauer

Ein 14-jähriges Mädchen, das am 6. Jänner in der Wohnung eines Bekannten im Bezirk Ottakring angeblich aus Angst vor den Eltern aus dem Fenster gesprungen war, ist laut seinen schweren Verletzungen erlegen. Laut Polizei ist die Jugendliche bereits am Donnerstag gestorben.

"Das Mädchen war im vergangenen Jahr dreimal im Krisenzentrum. Sie hat gesagt, sie sei geschlagen worden, ist aber immer wieder nach Hause zurückgekehrt", sagte Herta Staffa, Sprecherin des Wiener Jugendamts, am 9. Jänner in einem Gespräch mit der APA.

Die Eltern haben die Vorwürfe zurückgewiesen. "Offensichtliche Spuren gab es nicht. Aber Schläge müssen nicht zwangsläufig zu Verletzungen führen. Man weiß nicht, welche Version stimmt. Offensichtlich wollte oder konnte das Mädchen nicht reden. Wir wissen bis heute nicht, welches Problem die 14-Jährige wirklich hatte."

Kommentare

seidenstraße

kannte viele wiener kinder, deren eltern prügelstrafen als "erziehungmethoden" anwandten, ohne dass die besagten burschen und mädchen gleich aus fenstern gesprungen wären, weiß jedoch aus dem moslemischen bereich, dass hier gerade an den weiblichen familienmitgliedern viel frevel geschieht (religiöse zucht=schleier, kindsbräute, zwangsverheiratungen, ehrenmorde....)

Ein alter Schulfreund von mir wurde auch ständig vom Vater geschlagen, der Bub war normal wie jeder andere, kein "Aufmüpfiger". Als er anfing zur Polizei zu gehen haben die ihn mehrmals weggeschickt, weil er glaube ich keine offensichtlichen Spuren von Gewalt an sich hatte. Toll, wenn man sie mal braucht...

seidenstraße

seas, e wolfram. i bins, die elli. was muss eine tun, um paranoid wie du zu werden?

dadurch dass das korrupte pack der behoerden wegsehen als hilfe zelebriert ist der zustand der leute allgemein sehr schlecht, keinesfalls mit oesterreichischen institutionen im bezirk arbeiten, rechte politische einstellung ist virulent... also es ist wie wenn das heim rund um mich ist, ich mag das nicht! habe aber schon vor 3 jahren hilfe gesucht: null reaktion der zustaendigen stellen, alles dok

anzeigen werden nicht behandelt, die anzeiger bedroht... das waere auch noch anzufuehren, der skandal hat dazu gefuehrt, dass die polizisten nazidebilitaet als hilfe zelebrieren, man ist oft bei dieser uebergriffsdichte ueberfordert! ich mag das nicht!

der leibeigenenvorwurf stimmt nicht, es geht eher darum, dass alle zivilgesellschaftlichen kraefte von den serientaetern im bezirk erpresst werden. man kennt die kinder und kan trotzdem nicht helfen da die migranten lernen wie amtshandlungen institutionalisiert gefaelscht werden. schwere und fortgesetzte menschenrechtsverletzung der polizei erzaehlt fuehren zu debilem nazigeblubbere vor zeugen...

ich bin mir nicht sicher, warum wenn schon aufgedeckt wurde, dass es im 16. terrorheime gab die aemter sich noch immer uebergriffe leisten duerfen, da man sich oft aus angst, wenn man mit terror seitens des staates konfrontiert ist nicht sicher sein darf und ihn nicht sehen bzw als wahr nehmen, aber so gibt man ihn doch nur weiter?

seidenstraße

der name der geschundenen seele lautet Yülide T.
requiescat in pace, sista.

seidenstraße
seidenstraße melden

pflichte dir vollinhaltlich bei, ivor. da das arme junge ding jedoch immer wieder freiwillig zu seinen eltern zurückging - auch ich würde mich eher mit einer familie, die die frauenrechte unterdrückt, abfinden, denn mein schicksal in die hände eines dubiosen amtes zu legen - , haben die jugendamts-menschen gute karten, unbeschadet aus dieser sache zu steigen.

seidenstraße
seidenstraße melden

ps: die "arbeit" des jugendamt scheint überhaupt unantastbar zu sein, trotz vielfach dokumentierter misswirtschaft laufen dort noch immer lauter heiligenbescheinte durch die gegend....

melden

es gibt sehr viele opfer der naziartig taetigen behoerden, insbesondere arbeiten oder denktiefe sind fremdwoerter wo arbeitsaufzeichnungen und rechte routiniert gefaelscht bzw abgelehnt werden: verdeckt dokumentieren und fragen! der staat wird dafuer sehr srteng bestraft werden, denn das sind keine einzelfaelle, es ist instituionalisiert - ich mag das nicht! oesterreicher/innen als zeugen holen!

melden

ich wuerde sogar so weit gehen die taetigen als kinderficker und missbrauchstaeter zu beschreiben... sie ueberwiegen so weit, dass man meint keine hilfe zu finden, dem ist aber nicht so!!!

Ivoir
Ivoir melden

@seidenstraße kann gut sein, daß Du richtig liegst. Trotz allem finde ich das Verhalten des Jugendamtes skandalös. Egal ob Ausländer oder Inländer, wenn eine 14jährige ins Jugendamt kommt aus Angst vor Ihren Eltern, und man läßt sie ohne vorherige Kontaktaufnahme mit den Eltern und klärende Aussprache mit diesen wieder nach Hause.

Ivoir
Ivoir melden

In diesen Jugendämtern gab es schon immer höchst unqualifiziertes Personal. Einer Bekannten (Er und Sie berufstätig) wollte man sogar das Kind wegnehmen, weil sie hauptsächlich die Großeltern vom Kindergarten abgeholt hatten. Es ist nur einer Frage der Zeit, bis wieder ein tobsüchtiger Vater vor einer Schule steht und sein eigenes Kind ermordet.

Seite 1 von 2