Soko Donau von

Dienstbeginn für
Michael Steinocher

Wandlung vom verdeckten Ermittler zum Bezirksinspektor

Soko Donau - Dienstbeginn für
Michael Steinocher © Bild: ORF/Thomas Ramstorfer

Michael Steinocher tritt am Dienstag seinen Dienst in der Krimiserie "Soko Donau" an. Unterstützt er das Team in der Rolle des Simon Steininger zunächst in der Episode "Grenzfall" als verdeckter Ermittler, wird er ab Folge vier am 5. Dezember als Bezirksinspektor in das Team aufgenommen.

Während der 34-jährige Wiener bereits seinen kriminalistischen Spürsinn als "CopStories"-Cop unter Beweis gestellt hat, müsse Kriminalist Simon Steininger erst lernen, sich im Team einzufügen und Regeln zu akzeptieren, sagte Steinocher über seine Rolle. "Simon Steininger war als Einzelkämpfer, Undercoveragent, im Drogenmilieu unterwegs, bevor er von Oberst Dirnberger zum 'Soko Donau'-Team dazu geholt wird."

Action, Spannung und viel Schmäh

Er selbst habe die "Soko Donau" bereits vor Drehbeginn gekannt und von dem professionellen Team viel Unterstützung bekommen. Dies habe ihm geholfen, sich in die neue Rolle einzufinden. "Es macht riesengroßen Spaß, Teil des 'Soko Donau'-Ermittlerteams sein zu dürfen, und gerade wenn es um Action geht, blühe ich auf. Aber das Schöne an der Serie ist, dass sie nicht nur Action und Spannung vereint, sondern auch nie den Schmäh verliert", sagte Steinocher.

© ORF/Satel Film/Petro Domenigg Michael Steinocher (Simon Steininger), Stefan Jürgens (Carl Ribarski) und Gregor Seberg (Helmuth Nowak)

Am Dienstag stößt Steinocher als verdeckter Ermittler zu seine Kollegen Major Carl Ribarski (Stefan Jürgens), Revierinspektorin Penny Lanz (Lilian Klebow), Oberst Otto Dirnberger (Dietrich Siegl) und Oberstleutnant Helmuth Nowak (Gregor Seberg), als sie dabei sind, einen Drogenring zu zerschlagen. In einer Episodenrolle ist auch "CopStories"-Kollegin Claudia Kottal zu sehen.

Soko Donau - Grenzfall
Dienstag, 21. November, 20.15 Uhr, ORF eins
Mit Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Michael Steinocher, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic Regie: Holger Barthel

Kommentare