Abschiedsspiel von

Rapid verabschiedete
tränenreich "Fußballgott" Hofmann

Vier Tore bei Sieg seiner Auswahl

Steffen Hofmann © Bild: APa/Punz

Ganz nach dem Geschmack seiner Fans hat Steffen Hofmann am Sonntag sein Abschiedsspiel beim SK Rapid gegeben. Beim 4:2 im gänzlich freundschaftlichen Vergleich seiner Auswahl gegen die Kampfmannschaft der Hütteldorfer erzielte die lebende Club-Legende alle vier Treffer. 25.300 Zuschauer feierten in der Allianz Arena ihren "Fußballgott", bei dem Tränen flossen.

Das Team "Steffen und Friends" agierte mit zahlreichen ehemaligen Vereinsgrößen. Von den aktuellen Profis war Deni Alar dabei, dazu kamen u.a. die noch aktiven Erwin Hoffer und Ümit Korkmaz wie auch Ex-Keeper Ladislav Maier, Peter Hlinka oder Carsten Jancker. Mit Owen Hargreaves war auch ein ehemaliger Mitspieler beim FC Bayern mit von der Partie. Als Trainer der Auswahl stand Ex-Meistercoach Peter Pacult an der Seitenlinie.

"Time to say goodbye"

16 Jahre spielte Hofmann für Rapid, er holte mit dem Club zwei Meistertitel (2005, 2008) und erzielte in 540 Pflichtspielen 128 Tore. Bei seiner Farewell-Party waren es vier, zwei per Elfmeter zum 2:2-Pausenstand, danach noch zwei weitere nach Seitenwechsel. Elf Minuten vor Spielende war es für die Nummer 11 dann vorbei. Der gebürtige Franke absolvierte zu den Klängen von "Time to say goodbye" mit Tränen in den Augen seine umjubelte Ehrenrunde.

Nach seinem stimmungsvollen Abgang vom Spielfeld meldete sich Hofmann dann noch aus der Kabine. "Es war großartig. Ich bin sehr dankbar für alles, was passiert ist. Ich sage Danke und Servus", sagte der 37-Jährige. Er wird aber auch weiter in Grünweiß zu sehen sein, ist er doch nach seiner aktiven Karriere Talente-Manager beim Club. Von der Vereinsführung bekam er außerdem ein Präsent überreicht: einen Golfurlaub für die ruhigeren Tage.

Kommentare