Fakten von

Transsexuell, Transgender & Co.:
Was diese Begriffe bedeuten

Seit Andrej Pejić und Caitlyn Jenner sind die Begriffe in aller Munde

Caitlyn Jenner am "Vanity Fair"-Cover © Bild: imago/Levine-Roberts

Das Weiße Haus hat mit Raffi Freedman-Gurspan erstmals eine offen transsexuelle Beamtin eingestellt. Und folgt damit dem Trend, aufgeschlossen mit diesem Thema umzugehen: Vor kurzem hat sich Kim Kardashians Vater, Bruce Jenner, umoperieren lassen und nennt sich nun "Caitlyn", in der Netflix-Erfolgsserie "Orange Is The New Black" spielt Transgender-Ikone Laverne Cox die Rolle der Friseurin Sophia - und wurde dafür als erste Transgender-Frau für den Emmy nominiert und Andrej Pejić ist das erfolgsreichste Transgender-Model. Doch was bedeuten die Begriffe Transgender, Transsexualität und Co. eigentlich?

Transsexualität

"Transsexualität" beziehungsweise "Transsexualismus" eines Menschen bedeutet nach Definition der WHO "den Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden". Jene, die sich medizinisch oder juristisch einer Geschlechtsanpassung unterzogen haben, bezeichnen sich dann oft nicht mehr als "transsexuell" sondern entweder als "Mann mit transsexueller Vergangenheit" oder als "Frau mit transsexueller Vergangenheit" - oder aber ganz einfach als "Mann" beziehungsweise "Frau".

Von der Vereinigung TransSexuelle-Menschen e.V. heißt es dazu: "Bei betroffene Menschen steht das instinktives Wissen ihres Geschlechts konträr zu ihren übrigen geschlechtsbestimmenden Körpermerkmalen. Zu früheren Zeiten ging man davon aus dass es sich dabei um eine Geschlechtsidentitätsstörung handelte. Bereits vor Jahren ist von international namhaften Wissenschaftlern aus dem Bereich Psychologie, Genetik und Biologie ein Paradigmenwechsel angestoßen worden. Viele Untersuchungen deuten darauf hin dass es im neuronalem Netz eine fest verschaltete Erwartungshaltung an den Geschlechtskörper gibt. Wenn dieser dann nicht so angetroffen wird spricht man von Transsexualität. Für die Betroffenen besteht der dringende Wunsch diese Diskrepanz medizinisch soweit möglich beheben zu lassen und ein normales Leben als Mann oder Frau zu führen."