Schule von

Tipps für den Schulstart

Ein großer Moment für die Kleinen: So erleichtern Sie Ihrem Kind den Schuleintritt

Mädchen mit Schultasche © Bild: iStockphoto.com

Der erste Schultag - ein großer Moment für die Kleinen! Viele können diesen Tag kaum erwarten. Aber nicht alle tun sich mit der Umstellung leicht.

Wie kann man den Kids den Schuleintritt erleichtern? Und was tun, wenn der Sprössling nach der ersten Woche mit einem gelinden "Da gefällt's mir nicht, Mama, meld mich bitte wieder ab", nach Hause kommt? Wir haben die Tipps für einen gelungenen Schulstart.

Schule sollte Spaß machen

Schule sollte etwas sein, das dem Kind Spaß macht. Einen wesentlichen Beitrag hierzu können die Eltern leisten, so Mag. Nicole Trummer, Psychotherapeutin, klinische und Gesundheitspsychologin im Gespräch mit News.at. Deren Aufgabe ist es, mit dem Kind über das Thema Schule zu reden, ihm aufzuzeigen, welche Vorteile der Unterricht mit sich bringt und was es bedeutet, lesen, schreiben und selbständig arbeiten zu können. Es ist wichtig, dem Kind ein positives Bild der Schule zu vermitteln. Es sollte die Schule nicht mit einem "ich muss", sondern mit einem "ich darf" verbinden.

Kind beim Lernen
© iStockphoto.com

Zeit zum Eingewöhnen

Dennoch: Sich daran zu gewöhnen, ab sofort in ein System mit fixen Strukturen eingebettet zu sein, ist laut der Expertin nicht leicht. Anfängliche Schwierigkeiten, sich auf die neue Situation einzustellen, sind aber noch lang kein Grund, gleich Alarm zu schlagen. Sind die Probleme nach rund einem halben Jahr allerdings immer noch vorhanden, ist Handeln angesagt. Bei speziellen Beratungsstellen (siehe unten) finden Eltern Unterstützung. Dann gilt es herauszufinden, ob es sich um reine Verhaltensauffälligkeiten oder um kognitive Teilleistungsschwierigkeiten wie zum Beispiel Legasthenie handelt.

So lernt es sich leichter

Auch beim Lernen können die Eltern ihren Sprössling unterstützen. Und zwar indem Sie Interesse – echtes Interesse! – daran zeigen, was das Kind lernt, sich aktiv am Lernprozess beteiligen und das Kind positiv motivieren. Wenig hingegen bringt es, die elterliche Pflicht aufs reine Abprüfen zu beschränken. Für den Fall, dass Konflikte mit dem Lehrer auftreten, hat Trummer folgenden Tipp: "Neben der Wissensvermittlung ist es auch die Aufgabe der Lehrer, Fehler zu suchen und aufzuzeigen." Selbst kritisiert zu werden sei dagegen für niemanden angenehm. Im Gespräch mit dem Lehrer sei es daher wichtig, ihn um Unterstützung zu bitten. "Mit Beschuldigungen und Maßregelungen kommen Sie nicht weit."

Kind gähnt
© iStockphoto.com

Tipp für kleine Langschläfer

Für Eltern von Langschläfern hat die Expertin folgenden Tipp parat: "Um das morgendliche Aufstehen zu erleichtern, sollte man Stress vermeiden. Packen Sie bereits am Abend die Schultasche, richten Sie das Gewand für den nächsten Tag her und beginnen Sie den Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück. Wecken Sie Ihr Kind rechtzeitig. So können Sie zeitbedingte Streitigkeiten und Eskalationen umgehen."

Hier finden Eltern Rat und Hilfe