Lokalcheck von

Wiens neuer Frühstücksliebling

Propeller © Bild: Susanne Jelinek

Das Propeller zeigt, dass man keine große Karte oder Interieur-Highlights braucht, um die Herzen von Brunchfans zu erobern.

THEMEN:

Wenn ein Lokal mit richtig gutem Frühstück aufmacht, verbreitet sich die Kunde normalerweise wie ein Lauffeuer. Vielleicht liegt es daran, dass die meisten ausgiebiges, stressfreies Frühstücken mit Wochenenden und Freizeit verbinden – und dass somit beim Gedanken daran sofort positive Gefühle aufpoppen.

Für mich bedeutet eine neue Frühstückslocation, dass ich gefühlt in jedem zweiten Gespräch danach gefragt werde. „Warst du dort schon? Ist das echt so gut?“ In den letzten Wochen betraf diese Frage vor allem das Propeller. Die frühere Engels-Bar wurde vom Team des Neulich übernommen und versprüht beim Betreten den Charme eines recht gewöhnlichen Studentenlokals: das Mobiliar sehr bodenständig und aus verschiedenen Holzsorten, die Wände zum Teil unverputzt, die Eckfassade dunkelgrün gestrichen. Eh nett, aber eigentlich nichts Besonderes – wären da nicht die wunderbar riesigen Fenster und gemütlichen Nischen!

Propeller
© Susanne Jelinek

Und das Frühstück? Das kann was. Obwohl die Karte eine angenehm überschaubare Größe hat, ist man beim Bestellen leicht überfordert. Die Chorizo-Eierspeise auf Öfferl-Brot mit Kräutersalat (sehr mmmh um 7,20 Euro)? Oder doch die Buttermilch-Pancakes mit Früchten (5,50 Euro)? Die Frittata mit Ziegenkäse, Erbsen und Spinat wäre halt auch eine feine Option (6,80 Euro). Verpassen sollten Sie aber auf keinen Fall das herrliche Granola mit pochierter Birne (ab 3 Euro) und die feinen Tees mit frischen Kräutern.

Propeller
© Susanne Jelinek

Ach ja: Das Mittagessen ist auch nicht zu verachten, abends gibt es aber leider nur Brote.

Propeller
Margaretenstraße 55
1050 Wien
Di. bis Fr. 9–0 Uhr
Sa. 10–2 Uhr, So. 10–16 Uhr
01 992 21 27
Reservieren empfohlen